Erinnerung

Schüler in Oberkassel polieren Stolpersteine

Schüler des Cecilien-Gymnasiums und Oberkasseler Bürger machen die Namen der Ermordeten wieder sichtbar.

Foto: OH

Schüler des Cecilien-Gymnasiums und Oberkasseler Bürger machen die Namen der Ermordeten wieder sichtbar.

Schüler und Vertreter der Bezirksvertretung waren auf Tour durch den Stadtteil, um Stolpersteine zu säubern. Schüler lasen aus Biografien vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Oberkassel. Er könnte zur Tradition werden. Denn der Rundgang zu den zehn Stolpersteinen, zu dem diesmal alle Parteien der linksrheinischen Bezirksvertretung eingeladen hatten, fand großes Interesse. Etwa 40 bis 50 Bürger hatten sich am Werner-Pfingst-Platz versammelt und machten sich unter Führung von Bezirksvertreter Markus Loh (Grüne) auf den Weg durch den alten Teil Oberkassels.

Denn an Cherusker-, Wildenbruch-, Düsseldorfer Straße, am Kaiser-Wilhelm-Ring und an der Luegallee haben sie gewohnt – die von den Nazi-Schergen vertriebenen, gefolterten und ermordeten Oberkasseler jüdischen Glaubens. In Gedenken an die Opfer hat der Künstler Gunter Demnig die „Stolpersteine“ in die Gehwege vor deren einstigen Wohnungen gesetzt.

Aus Biografien von Holocaust-Opfern vorgelesen

Die Strecke wurde aber nicht einfach nur abgelaufen. Vielmehr griffen die Teilnehmer zum Putzlappen, um die verwitterten Steine zu säubern. Loh und die Heerdter Künstlerin Nele Waldert hatten dazu eine Paste aus Wasser, Essig und Mehl zusammengerührt, die auch mit größtem Körpereinsatz nicht funktionierte. Erst als jemand ein professionelles Putzmittel hervorzauberte, ging die Arbeit flott von der Hand, wurden die Namen der Opfer gut sichtbar.

Ergänzend zur Putzaktion lasen Mädchen und Jungen der Klassen 8, 9 und 10 des Cecilien-Gymnasiums aus den Biografien der einstigen Nachbarn. „Das Thema behandeln wir im Geschichtsunterricht“, erklärte Lehrer Sven Holly. Namen wie Max und Irma Rosenberg, Luegallee 12, Julius und Sophie Markus, Cheruskerstraße 44, Georg oder Frieda Lindemeyer, Salierstraße 4, wurden genannt. Und Katja Uhlig dachte beim Rundgang an ihre Urgroßmutter Rosa Blumenthal. „Sie hat in Berlin gelebt. Ich habe dort einen Stolperstein verlegen lassen“, sagte sie.

Ein Stein für Pitter Muggel?

Auch an Heinrich Pfingst, der mit seiner großen Familie an der Cheruskerstraße 46 Zuhause war, wurde erinnert. Er war 1943 ins Vernichtungslager Sobibór deportiert und ermordet worden. Tochter Anni und Sohn Werner gelang die Emigration in die USA. Werner Pfingst kam im Frühjahr 1945 als amerikanischer Soldat in seine Heimatstadt zurück. Nach ihm wurde der „Werner-Pfingst-Platz“ benannt. Zur Einweihung war seine Tochter Ellen aus den USA angereist.

Loh versäumte aber nicht, auf die Obdachlosen hinzuweisen, die ebenfalls von den Nazis verfolgt wurden. „Es ist nur schwer möglich, Ihnen einen Stolperstein zu widmen“, sagte Loh. Prominentestes Beispiel sei Pitter Muggel gewesen, der in einer Hütte auf den Rheinwiesen hauste und 1939 aus Oberkassel verschwand. „Die Polizei hatte ihn nach Grafenberg gebracht, was ihm dort widerfahren ist, ist nicht bekannt. „Nach seiner Entlassung hat er Unterschlupf an der Cheruskerstraße gefunden, wo er 1943 starb.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik