Lokales

Schulgarten bringt Licht ins Grüne

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bilk. Im Süden von Düsseldorf gedeihen auf 35 000 Quadratmetern verschiedenste Gewächse, wird eine große Auswahl an Obst und Gemüse gezogen. Auf großen Streuobstwiesen stehen Apfelbäume, in ihren Stöcken summen Bienen. Tomaten und Salat wachsen in Beeten, und in einem Pferch tummelt sich eine kleine Schafherde. Ziel von alledem: Stadtkindern etwas von Landwirtschaft und Natur beizubringen.

Der Zentralschulgarten am Räuscherweg 40 ist für die meisten Kinder der Landeshauptstadt einmal in ihrer Schulzeit ein Anlaufpunkt, um mit Pflanze und Tieren in Berührung zu kommen. Von rund 5000 Kindern pro Jahrgang besuchen etwa 4500 Beete und Pflanzen. „Viele Schüler wissen heute gar nicht, dass Spinat aus Blättern entsteht oder wie Honig gemacht wird“, sagt Sascha Grünewald, Kümmerer und Organisator des Gartens.

Hier wird eine Brücke zwischen Stadt und Natur geschlagen – und das bereits seit 100 Jahren. 1913 wurde der Garten von Schülern der evangelischen Volksschule an der Aachener Straße angelegt. Rektor Christoph Steinmeyer sah darin ein Aufbegehren gegen die fortschreitende Industrialisierung der Zeit. Seither dient dieses Fleckchen Grün nahe der Schnellstraße der Naturpädagogik. In den zwei Weltkriegen wurden hier auch Nahrungsmittel für die Bevölkerung angebaut. Darüber hinaus begann Steinmeyer, Feriengestaltung für bedürftige Kinder anzubieten – was bis heute gemacht wird.

Zum 100. Geburtstag des Gartens wird der Förderverein, der 1995 gegründet wurde, eine besondere Aktion auf die Beine stellen. Unterstützt von der Provinzial-Versicherung und den Stadtwerken wird der Garten des Nachts hell erstrahlen. Vom 3. bis zum 5. Oktober werden mehr als 200 Ölfackeln im Boden, beleuchtete Bäume und bunte Glaskugeln der Künstlerin Beate Schröder die Landschaft in ein Lichtermeer verwandeln. Dazu fertigen die Schüler der Mosaik-Schule Kürbislaternen an. An den drei Tagen steht dann ab 19 Uhr der Schulgarten auch für romantische Spaziergänge mit Licht und Musik bereit.

Zudem wird es eine dauerhafte Lichtinstallation am Turm der nahen Friedhofskapelle geben. Sie ist ein bedeutendes Bauwerk des Jugendstils. Diese Installation wird von der Bürgergesellschaft „Dus-Iluminated“ organisiert. Dezernent Burkhard Hintzsche lobt das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten und nennt den Zentralschulgarten, den einzigen seiner Art in deutschen Großstädten, „wichtig für das Lebensgefühl in Düsseldorf“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben