Bus & Bahn

Schwarzfahren wird teurer in Düsseldorf

Bloß nicht in Düsseldorf (oder im sonstigen VRR-Gebiet) die Fahrkarte vergessen. Ab August kostet das zusätzlich zum Ticketpreis ein Bußgeld von 60 statt bisher 40 Euro.

Bloß nicht in Düsseldorf (oder im sonstigen VRR-Gebiet) die Fahrkarte vergessen. Ab August kostet das zusätzlich zum Ticketpreis ein Bußgeld von 60 statt bisher 40 Euro.

Foto: Lars Heidrich / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Die Rheinbahn erhebt ab August ein Bußgeld von 60 Euro. Sie folgt damit dem VRR.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwarzfahren wird in Düsseldorf teurer. Die Verordnung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), wonach Schwarzfahrer statt bisher 40 Euro nun 60 Euro zusätzlich zur fehlenden Fahrkarte zahlen müssen, setzt nun auch die Rheinbahn ab kommenden Samstag, 1. August, um. Das Düsseldorfer Verkehrsunternehmen folgt damit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), in dessen Gebiet dieses sogenannte „erhöhte Beförderungsentgeld“ dann überall fällig wird.

52 800 Fahrgäste ohne Ticket

Im vergangenen Jahr erwischten Kontrolleure in der Landeshauptstadt knapp 52 800 Fahrgäste ohne gültiges Ticket. „Wir schätzen, dass der Rheinbahn jährlich ein Schaden von drei bis vier Millionen Euro durch Schwarzfahrer entsteht“, sagt Sprecherin Heike Schuster.

Dies ist deshalb nur eine Hochrechnung, weil längst nicht jeder Rheinbahn-Kunde, der einem der insgesamt 70 Kontrolleure keine Fahrkarte zeigen kann, auch keine besitzt. Denn wer sie nur zuhause oder in der Firma vergessen hat, braucht das Bußgeld nicht bezahlen. Es genügt, wenn er es später der Rheinbahn vorlegt, dann ist nur eine Bearbeitungsgebühr von fünf Euro fällig. Deswegen kassieren die Kontrolleure auch niemals das Bußgeld selbst, sondern geben den Fall zur Prüfung an die Rechtsabteilung der Rheinbahn weiter.

Vom Bankangestellten bis zur Rentnerin gibt’s Schwarzfahrer in allen Schichten

Doch wer fährt in Düsseldorf ohne Fahrkarte? Meist arme Leute, weil sie sich nicht einmal die 30 Euro für ein Sozialticket leisten können? Mitnichten! „Es sind alle Einkommensschichten, vom Bankangestellten im Anzug bis zur Rentnerin.“

Wiederholungstäter werden in Düsseldorf zudem bei der Polizei angezeigt, wenn sie innerhalb von zwei Jahren drei Mal ertappt werden.

Doch mit den Bußgeldern, die der Düsseldorfer Rheinbahn zugute kommen, lassen sich laut Heike Schuster weder der Schaden decken, noch die Personalkosten für die Kontrolleure, die sich jährlich auf mehr als zwei Millionen Euro belaufen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben