Senioren üben Tanz für Flashmob

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Etwa 30 Personen ab 60 Jahren sind im Zentrum plus der AWO in der Altstadt und haben sichtlich Spaß. Sie üben Schrittfolgen und reißen die Hände in die Höhe. Vor der Gruppe steht Alexandra Ritter. Die junge blonde Frau bringt den Senioren einen Tanz bei. Getanzt wird zu dem Rock’n’Roll-Lied „Spark of life“, das eigens für ein Event, welches am Samstag, 1. Oktober, um 11 Uhr stattfindet, komponiert wurde.

An dem Tag ist Welt-Senioren-Tag. Der wird in Düsseldorf dieses Jahr das erste Mal mit einem sogenannten Flashmob gefeiert. Konkret bedeutet das, dass eine Gruppe von Senioren auf dem Heinrich-Heine-Platz am Carsch-Haus in der Altstadt tanzen wird und auch Passanten spontan daran teilnehmen können. Erwartet werden zwischen 30 und 100 Teilnehmer, die die Choreographie schon vorher einstudiert haben. „Wir wissen nicht, wie viele Bürger genau teilnehmen werden, das ist sehr aufregend“, sagt die Tanzlehrerin Ritter.

Event findet auch in Taiwan statt

Eine von den Tänzern, die nun schon probt, ist Ruth Soehnitz. Sie ist komplett in rot gekleidet. „Tanzen ist mein Leben, ich habe schon als Kind getanzt.“, erzählt sie. Dennoch muss auch sie die Schrittfolge erst einmal lernen, da für sie ungewohnte Elemente in der Flashmob-Choreographie sind. Einer, der erst mit 50 mit dem Tanzen angefangen hat ist Michael Riedel. Er ist einer der wenigen Männer, die man in der Probe sieht. „Es macht unheimlich Spaß“, sagt er, „früher habe ich geschauspielert. Beim Schauspielern und Tanzen verliert man Hemmungen davor, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Außerdem ist das Tanzen gut gegen Rückenschmerzen vom Sitzen.“

Nach der Tanzstunde, die im Zentrum plus in der Altstadt immer dienstags um 11 Uhr stattfindet, gibt es Kaffee und Kuchen. Geprobt wird auch in anderen Stellen der Awo. Von Mai diesen Jahres an wurde geübt. In anderen Städten fand der Flashmob schon die letzten Jahre statt. Angefangen hat alles in Hamburg mit dem Verein „Wege aus der Einsamkeit“, der sich für Senioren einsetzt . Unterstützt wird die Aktion außerdem vom Online-Magazin 59plus.tv.

Dieses Jahr findet der Flashmob nicht nur in zehn deutschen Städten statt, sondern auch in Taiwan. Aufgrund der Zeitverschiebung ist er dann dort nicht zur selben Zeit wie in den deutschen Städten. In Deutschland dauert die Aktion eine Stunde. „Um 12 Uhr haben wir den Düsseldorfern dann gezeigt, dass das Alter rocken kann“, sagt Simone Brüggemann, Geschäftsführerin des 59plus.tv.

Die Choreographie wird in der Stunde vier Mal getanzt. Zwischendurch finden Pausen statt, in denen Zumba-Gold-Sequenzen gespielt und Elemente aus dieser Sportart von Alexandra Ritter erklärt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben