Terroranschlag

Sicherheitskontrollen am Flughafen Düsseldorf mit Trauerflor

An den Sicherheitsschleusen am Flughafen Düsseldorf arbeitet das Kontrollpersonal am Samstag und Sonntag mit Trauerflor.

An den Sicherheitsschleusen am Flughafen Düsseldorf arbeitet das Kontrollpersonal am Samstag und Sonntag mit Trauerflor.

Foto: Maja Hitij / dpa

Düsseldorf/Essen.  Mitarbeiter des multi-kulturellen Unternehmens Kötter Aviation arbeiten Samstag und Sonntag an den Flughäfen Düsseldorf und Köln mit Trauerflor.

„Fassungslos und traurig gilt unser tief empfundenes Mitgefühl den Opfern und Angehörigen der schrecklichen Tat in Hanau“, heißt es in einer Erklärung von Geschäftsführung und Betriebsrat des Sicherheitsdienstleisters „Kötter Aviation Security“. Das Essener Unternehmen führt an den Flughäfen in Düsseldorf und Köln im Auftrag der Bundespolizei die Gepäck- und Fluggastkontrolle durch.

Kötter-Mitarbeiter bringen ihre Trauer zum Ausdruck

Geschockt durch den rechten Terroranschlag von Hanau teilten Geschäftsleitung und Betriebsrat in einem Aushang am Freitag mit: „Unsere Luftsicherheitsassistenten tragen am Wochenende einen Trauerflor, um ihre Anteilnahme auszudrücken.“ Damit wollen die Mitarbeiter ihre Trauer zum Ausdruck bringen und „unser tief empfundenes Mitgefühl den Opfern und Angehörigen der schrecklichen Tat in Hanau“.

Bundespräsident hat richtige Worte gefunden

In der gemeinsamen Stellungnahme beziehen sich Geschäftsführer Peter Lange und Betriebsrat Hüseyin Eligül auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der in einer bewegenden Ansprache im Namen des ganzen Landes den Opfern der unfassbaren Tat von Hanau gedacht und die richtigen Worte gefunden habe: „Er hat aufgefordert zu gelebter Rücksichtnahme und Solidarität, zu Zivilcourage und Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Er hat uns alle aufgefordert dem sich ausbreitenden Klima des Hasses, der Hetze und der fatalen Enthemmung unserer Sprache entgegenzutreten. Er hat appelliert auf die Form, den Inhalt und den Stil unserer Sprache zu achten. Eine Sprache der Herabwürdigung des oder der anderen bereite der GewaltIhren Weg und ist Nährboden für die Spaltung unserer Gesellschaft.“ Jeder bei Kötter Aviation Security könne täglich einen Beitrag leisten, sich respektvoll zu verhalten und den Appell des Bundespräsidenten im Alltag zu beachten.

Viele Mitarbeiter sind Ausländer oder haben Migrationshintergrund

„Kötter Aviation Security ist ein Multikulti-Unternehmen auf das wir stolz sind. Mehr als die Hälfte unserer Belegschaft kommt aus 40 Ländern unserer Welt oder hat einen Migrationshintergrund. Wir stehen für die selbstverständliche Integration unserer Mitarbeiter unterschiedlicher ethnischer, religiöser und kultureller Herkunft. Wir stehen für Vielfalt und Toleranz, Respekt und Achtung im Umgang miteinander. Wir stehen zusammen gegen jede Form der Fremdenfeindlichkeit, des Rassismus und des Antisemitismus!“ (gömi)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben