Sturm

Rheinbahn nimmt nach Bus- auch Bahnbetrieb wieder auf

In der Düsseldorfer Altstadt hat der Sturm einen Baum umgerissen. Foto: dpa

In der Düsseldorfer Altstadt hat der Sturm einen Baum umgerissen. Foto: dpa

Düsseldorf.   Der Sturm führte in Düsseldorf zu mehreren Hundert Feuerwehreinsätzen. Rheinbahn stellte Betrieb ein. Hallenbad Benrath nach Schäden geschlossen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sturm "Friederike" hat der Feuerwehr bis zum Nachmittag in Düsseldorf rund 450 Einsätze beschert. "Wir haben Vollalarm ausgerufen", sagte ein Sprecher. Laut Feuerwehr sei es bei Sachschäden geblieben, etwa durch herumtergerissene Dachziegel, Fassadenteile, Äste oder umgestürzte Bäume.

"Der Sturm hat am Dach des Hallenbades Benrath so starke Schäden hinterlassen, dass das Schwimmbad noch am Vormittag evakuiert werden musste und danach bis auf Weiteres geschlossen wurde", meldete unterdessen die Bädergesellschaft Düsseldorf am Nachmittag. Die Schäden müssten erst genau geprüft werden, vor lasse sich nicht absehen, wann das Hallenbad wieder geöffnet werden könne.

Viele Sturmschäden am Fahrdraht von U- und Straßenbahnen

Die Rheinbahn stellte gegen 13.30 Uhr den Betrieb der Bussen und Bahnen komplett ein. Mehrere umgestürzte Bäume, etwa in Kalkum und Lohausen, hatten unter anderem den Fahrdraht auf der Stadtbahn-Verbindung nach Duisburg und der nach Krefeld beschädigt. In Mettmann krachte ein Baum auf einen Bus, auf der A46 sei ein Linienbus in eine Böschung gefahren, sagte ein Rheinbahnspreche auf Anfrage; von Verletzten sei nichts bekannt, hieß es. Auch der Straßenbahnbetrieb wurden gestört, etwa auf der Linie 706, wo an der Wupperstraße Dachteile den Fahrdraht beschädigt hätten. An der Wendeschleife am S-Bahnhof Gerresheim war der Fahrdraht ebenfalls beschädigt worden, dort durch herumfliegendes Geäst.

Gegen 16 Uhr wurde dann der Bus-Betrieb wieder aufgenommen, teilte die Rheinbahn mit. Gegen 17 Uhr folgten dann auch die U- und Straßenbahnen, teilte die Rheinbahn mit: "Es kommt allerdings noch zu Verspätungen, denn sie müssen erst wieder an ihren Linienwegen ankommen. Für die Linie 709 bleibt die Neusser Innenstadt gesperrt."

Flughafen stoppte Betrieb vom Skytrain

Am Flughafen wurden 37 von 520 für diesen Donnerstag geplanten Starts- und Landungen annulliert, teilte der Flughafen am Nachmittag mit. "Zwölf Flüge wurden zwischenzeitlich zu anderen Flughäfen umgeleitet und kamen zu einem späteren Zeitpunkt nach Düsseldorf. Gleichzeitig landeten auch einige Flugzeuge in Düsseldorf, die ihren ursprünglichen Zielflughafen nicht anfliegen konnten". Der Skytrain-Betrieb musste vorrübergehend eingestellt werden, statt dessen wurden Busse eingesetzt. Die Flughafenterrasse blieb den ganzen Tag über aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Wegen des Sturms hatte die Stadt Düsseldorf am Donnerstag den Schulen empfohlen, Kinder bis spätestens 10.30 Uhr nach Hause zu schicken. Eltern soltle die Möglichkeit gegeben werden, ihre Kinder abzuholen. Schulen sollten zudem Sorge tragen, dass nach 11 Uhr keine Schüler mehr draußen unterwegs sind.

"Entscheidet die Schulleitung im Einzelfall, dieser Empfehlung von Feuerwehr und Schulträger nicht zu folgen, geht die Verantwortung dafür auf die Schulleitung über", machte die Stadt in einer Mitteilung klar. Für Kinder, die nicht rechtzeitig nach hause kommen, sollten die Schulen eine Betreuung in der Schule sicherstellen, "bis ein gefahrloser Heimweg möglich ist".

Orkanwarnung gilt bis in den Abend

In Kindertagesstätten und Jugendfreizeiteinrichtungen bleiben die Außenbereiche geschlossen, teilte die Stadt am Donnerstag zudem mit. Der Schloßpark Benrath wurde wegen des Sturms gesperrt. Die Stadt rät davon ab, an diesem Donnerstags Parks und Wälder zu betreten. Von Friedhofsbesuchen wird abgeraten: "Für heute terminierte Beisetzungen müssen wetterbedingt verschoben werden. Die Trauerfeiern in den Kapellen finden statt."

Nach ersten schweren Böen und starken Regengüssen hatte Meteorologen am Morgen ihre Warnungen noch erhöht: Windstärken würden größer, als am Mittwochabend noch geschätzt. In Düsseldorf ging man davon aus, dass der Sturm ab 11 Uhr die Landeshauptstadt mit voller Kraft erreicht. Die Unwetterwarnungen gingen bis in den Abend.

Erwartet wurden Sturmböen bis zu orkanartigen Böen von 90 bis 130 Kilometern pro Stunde. Die Stadt Düsseldorf hat für die Bürger das Gefahrentelefon 'scharf gestellt', zu erreichen unter der Telefonnummer 0211/388 98 89. "Für allgemeine Anfragen nicht den Notruf wählen", bittet die Stadt. (dae)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben