Thomas Bernhardt: Die Zeit war reif

Im alternativen Düsseldorfer Stadtmagazin „Viertausend“ befasste ich mich seit 1984 für eine Serie mit den vielen Mosaiksteinen der Stadtgeschichte; stand doch die Bedeutung des Fischerdorfes an der Düssel als „Stadt“ unmittelbar in Verbindung mit den Macht- und Positionskämpfen der Mächtigen und Wohlhabenden am Niederrhein. Aber wie erging es den einfachen Menschen? Wie lebten sie? Beim Recherchieren wurde mir schnell klar, dass gerade im Hinblick auf den Stadt-Geburtstag viele Menschen an gleichen Themen arbeiteten, aber nur selten voneinander wussten. Der „Pool-Gedanke“ war geboren. Im März 1987 lud ich über die Zeitungen in mein Grafik-Büro ein. Und nachdem ich in Berlin die Geschichtswerkstatt kennengelernt hatte, konnte ich gleich beim ersten Treffen einen Namen vorschlagen: „Geschichtswerkstatt Düsseldorf“, Beiname „Zeitmaschine“. Die Freude am Thema ist bis heute ungebrochen, ob als Autor für das tägliche „Düsseldorf-Datum“ der RP oder als Mitarbeiter beim „Stadtquiz“ von center.tv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im alternativen Düsseldorfer Stadtmagazin „Viertausend“ befasste ich mich seit 1984 für eine Serie mit den vielen Mosaiksteinen der Stadtgeschichte; stand doch die Bedeutung des Fischerdorfes an der Düssel als „Stadt“ unmittelbar in Verbindung mit den Macht- und Positionskämpfen der Mächtigen und Wohlhabenden am Niederrhein. Aber wie erging es den einfachen Menschen? Wie lebten sie? Beim Recherchieren wurde mir schnell klar, dass gerade im Hinblick auf den Stadt-Geburtstag viele Menschen an gleichen Themen arbeiteten, aber nur selten voneinander wussten. Der „Pool-Gedanke“ war geboren. Im März 1987 lud ich über die Zeitungen in mein Grafik-Büro ein. Und nachdem ich in Berlin die Geschichtswerkstatt kennengelernt hatte, konnte ich gleich beim ersten Treffen einen Namen vorschlagen: „Geschichtswerkstatt Düsseldorf“, Beiname „Zeitmaschine“. Die Freude am Thema ist bis heute ungebrochen, ob als Autor für das tägliche „Düsseldorf-Datum“ der RP oder als Mitarbeiter beim „Stadtquiz“ von center.tv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik