Vallourec

Vallourec-Beschäftigte protestieren vor der Pariser Zentrale

| Lesedauer: 2 Minuten
Es geht um die Existenz: Vallourec-Beschäftigte vor der Pariser Zentrale.

Es geht um die Existenz: Vallourec-Beschäftigte vor der Pariser Zentrale.

Foto: Stephen Petrat

Düsseldorf.  Die Mitarbeiter aus den Werken Düsseldorf und Mühlheim an der Ruhr bangen um ihre Existenzen.

Paris ist immer eine Reise wert. In diesem Fall hätte man aber wohl lieber darauf verzichtet. Rund 1000 Beschäftigte des Stahlrohreherstellers Vallourec aus den Werken im Düsseldorfer Stadtteil Rath und in Mülheim an der Ruhr haben am Montagmorgen vor der Zentrale des französischen Konzerns in Paris für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

„Lassen uns nicht die Zukunft nehmen“

„Wir sind heute hierhergekommen, damit man uns hört“, rief Gesamtbetriebsratsvorsitzender Vilson Gegic den Protestierenden zu. „Wir lassen uns nicht einfach unsere Zukunft nehmen. Es gibt eine Perspektive für unsere Werke, und wir verlangen, dass Vallourec diese Perspektive ernsthaft verfolgt.“ Ousama Bouarous, Betriebsratsvorsitzender in Mülheim an der Ruhr, erklärte vor Ort: „Wir geben nicht einfach kampflos auf. Es geht schließlich um unsere Existenzen. Deshalb sind wir nach Paris gekommen.“

Die Beschäftigten waren mit Bussen in einer Nachtfahrt eigens nach Paris gefahren, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Eine Delegation von Betriebsräten und IG Metall traf in der Konzernzentrale auch mit dem Vorsitzenden des Vallourec-Verwaltungsrats, Philippe Guillemot, zusammen und übergab ihm ihren Forderungskatalog.

Ganz oben steht dabei eine Fortführung der Werke; diese will die IG Metall tarifvertraglich abgesichert sehen. Außerdem verlangt die Gewerkschaft einen Sozialtarifvertrag. Darin soll geregelt werden, wie soziale Härten ausgeglichen werden, wenn Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren, etwa mit Abfindungen, Hilfen beim Übergang in den Ruhestand oder dem Wechsel in eine Transfergesellschaft.

IG Metall hat Fortführungskonzept vorgelegt

Die Beschäftigten und die IG Metall kämpfen seit Monaten für eine Fortführung der Produktion in Düsseldorf und in Mülheim. Der Konzern hat aber offenbar Probleme, einen Käufer zu finden. Die IG Metall und ihre Betriebsräte haben ein eigenes Fortführungskonzept vorgelegt. „Der Markt für Stahlrohre erholt sich gerade, weil angesichts der Weltlage die Produkte für den Ausbau der Infrastruktur für die Energieversorgung gebraucht werden“, sagt Karsten Kaus, Geschäftsführer der IG Metall Düsseldorf-Neuss. „Es wäre töricht, ausgerechnet jetzt die Vallourec-Werke in Deutschland dicht zu machen.“

Verlust von insgesamt 2300 Arbeitsplätzen

Eine Schließung würde wie berichtet das Aus für rund 2300 Arbeitsplätze bedeuten. „einen solchen Verlust von gut bezahlten und qualifizierten Industriearbeitsplätzen kann sich unsere Region nicht leisten“, sagt Kaus. IG Metall und Beschäftigte sind nach Angaben der Gewerkschaft auch bereit, für ihre Forderungen in einen Arbeitskampf zu ziehen, wurde in Paris deutlich. „Wir bereiten uns jetzt auf eine harte Auseinandersetzung vor“, erklärt Karsten Kaus, „und es ist nicht auszuschließen, dass es schon bald zu Warnstreiks kommt“.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Düsseldorf

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben