Verfilmte Erfahrungen des Zeitzeugen Adolf Burger

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SEHENSWERT. Der 91-Jährige hat im Gymnasium Hochdahl aus seiner Zeit im KZ berichtet. Morgen läuft "Die Fälscher" im ZDF.

ERKRATH. Am Mittwoch zeigt das ZDF um 20.25 Uhr den Film "Die Fälscher" über die Geschichte des Zeitzeugen Adolf Burger, mittlerweile 91 Jahre alt. In Hochdahl ist Burger kein Unbekannter. "Genauso war´s", sagte der Holocaust-Überlebende, im vergangenen Jahr im Gymnasium Hochdahl, wo er über die Zeit des Nationalsozialismus berichtete.

Vom Rummel müde geworden

Der Film basiert auf seinem Buch "Des Teufels Werkstatt".

Er könne jetzt leider wohl nicht mehr ins Gymnasium kommen, übermittelte Burger Schulleiter Dieter Smolka. Der Hollywood-Rummel habe ihn doch etwas müde gemacht.

Seit den achtziger Jahren besuchte der Zeitzeuge Schulen in Deutschland, um seine Geschichte zu erzählen und die Schüler über den Nationalsozialismus aufzuklären. Bis heute ist auf Adolf Burgers rechtem Unterarm die Nummer 64401 zu erkennen, die ihm 1942 in Auschwitz eintätowiert wurde. Sein Bericht gehört zu den besonders bewegenden Geschichtsstunden. Bei seinem dreistündigen Vortrag waren die Schüler konzentriert und tief beeindruckt. Burger warb immer wieder auch für eine friedliche Konfliktregelung zwischen Israelis und Palästinensern.

"Die Fälscher"-Geschichte: In den letzten Kriegsjahren ließen die Nazis Pfund- und Dollarnoten fälschen, um damit die Wirtschaft der Kriegsgegner zu schwächen. Im KZ Sachsenhausen startet die Geldfälschungsaktion "Unternehmen Bernhard". In "Die Fälscher" stellt Adolf Burger die Frage, ob die Häftlinge durch die Verrichtung der Zwangsarbeit nicht das Dritte Reich stärken und den Nazis damit mehr Zeit geben, andere zu vernichten. Deshalb wird die Produktion der US-Dollars absichtlich bis zum Kriegsende verzögert.

Regisseur Stefan Ruzowitzky hat Adolf Burgers Bericht zu einer Parabel über Moral und die Verantwortung des Einzelnen angesichts von Terror und Unrecht verarbeitet. Der sehenswerte Film betont Fragen nach Humanität und Zivilcourage, Anpassung und Widerstand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben