Bilanz

Viel zu tun für die Feuerwehr in Düsseldorf beim Japan-Tag

Rund 600.000 Menschen feierten beim diesjährigen Japan-Tag in Düsseldorf.

Rund 600.000 Menschen feierten beim diesjährigen Japan-Tag in Düsseldorf.

Foto: dpa

Düsseldorf.   Viel zu tun, aber alles im Griff: Bis 21 Uhr nahm die Feuerwehr 252 Einsätze auf, die meisten entfielen auf den Rettungsdienst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viel zu tun gab es für die Feuerwehr am Samstag beim Japan-Tag. Bis 21 Uhr hatten die elf Disponenten und zwei Führungsdienste in der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf 252 Einsätze im gesamten Stadtgebiet aufgenommen. Davon entfielen 225 Notfalleinsätze und Krankentransporte auf den Rettungsdienst. Der Sanitätsdienst hatte bis zum Abend in den Unfallhilfsstellen 119 Menschen versorgt, davon mussten zehn für eine weitere ärztliche Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden.

Hilfsorganisationen unterstützen

„Die bereits seit Jahren etablierte und ständig angepasste Einsatzplanung der Feuerwehr hat auch in diesem Jahr wieder eine schnelle Versorgung aller Menschen nicht nur in der Altstadt, sondern in der gesamten Landeshauptstadt Düsseldorf sichergestellt“, hieß es bei der Feuerwehr. „Vor allem durch die Unterstützung von rund 70 größtenteils ehrenamtlichen Helfern der Johanniter Unfallhilfe, des Malteser Hilfsdienstes, des Deutschen Roten Kreuzes und des Arbeiter-Samariter Bundes konnte eine schnelle sowie professionelle medizinische Hilfe für alle Feiernden gewährleistet werden.“

Unterstützung beim Abschlussfeuerwerk

Während der Feierlichkeiten rückten bis zum Abend die Einheiten der Feuerwachen zu insgesamt fünf Brandeinsätzen und 22 technische Hilfeleistungen im gesamten Stadtgebiet aus. Während des Abschlussfeuerwerks unterstützten die zahlreichen Landkräften auch Einsatzkräfte zu Wasser die friedliche Veranstaltung. So waren neben dem Feuerlöschboot und dem Rettungsboot der Feuerwehr Düsseldorf, vier weitere Rettungsboote der Hilfsorganisationen sowie das Feuerlöschboot aus Neuss zur Absicherung ab 22 Uhr auf dem Rhein in Höhe der Altstadt unterwegs.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben