Gastronomie

Vorne hui, hinten pfui

Foto: sergej lepke / WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Düsseldorf. Einmal nach der Schule in den „Hühnerhugo”, an den Tischen die „Röggelchen” eingesteckt - das waren Streiche, an die sich Ältere noch erinnern. Der „Hühnerhugo” in der Bolker Straße war eine Institution, man aß hier immer wieder Mal ein Hähnchen, ob mit Rolex oder Tchibo-Uhr am Arm.

Seit 1991 ist das Traditionslokal geschlossen, verfiel seitdem. 2000 gab es bereits Proteste, weil die alte Fassade vergammelte. Seit 2006 saniert der neue Besitzer Lothar Fritz das Haus - inzwischen ist zumindest die Fassade gegenüber von Heines Geburtshaus fertig. Aber dennoch geht es mit dem Traditionslokal nicht weiter.

Gerüchte um ein Hard-Rock Cafe

Gegründet wurde der „Hühner-Hugo” schon 1930. An den rustikalen Tischen, zu denen der Duft der frisch gegrillten Hähnchen von den rotierenden Spießen herüber wehte, hat noch in den 60er- und 70er-Jahren „tout Düsseldorf” vor allen nachts gesessen. Nach ein paar Alt - an Kölsch war in den guten alten Zeiten nicht zu denken - ging es zu den frisch gebratenen Flattermänner und den Röggelchen .... es waren eben noch nicht die feinen Prosecco-Zeiten.

1998 gehörte das Lokal einer Wiesbadener Bank, und im Innern hausten allein die Tauben. 2002 kam das Gerücht auf, ein Ableger des berühmten „Hard-Rock Cafés” könnte dort einziehen. Der ehemalige Solinger Metzger und Immobilienbesitzer Fritz (63) ersteigerte schließlich 2006 das Haus.

Unten Hähnchen, oben Gourmet-Lokal

Und sanierte in altem Stil. Er plant, in der ersten Etage ein Gourmet-Lokal zu eröffnen. Doch das Haus ist „vorne hui, hinten pfui” : An der Rückseite, die übers Eck zur Hunsrückenstraße führt, stockt der Weiterbau. Nach Informationen der NRZ hat Fritz inzwischen einen neuen Architekten engagiert. Ob falsche Pläne, oder komplizierter Brandschutz – er will darüber nicht reden. Nur so viel: „Wir haben im Innern bereits sehr viel erneuern müssen.” Bald werde es weitergehen, versichert er.

Im Erdgeschoss werden also demnächst wieder Hähnchen gegrillt, während im Obergeschoss wohl die Rothschild-Weine auf der Karte stehen. Oder Prosecco. Vielleicht auch Alt. Aber keine Röggelchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben