Politik

Zwei Düsseldorfer im Vorstand der Tierschutzpartei

Das Logo Tierschutzpartei: Im Vorstand sitzt jetzt eine Düsseldorferin, ein Düsseldorfer ist Kassenprüfer.

Das Logo Tierschutzpartei: Im Vorstand sitzt jetzt eine Düsseldorferin, ein Düsseldorfer ist Kassenprüfer.

Foto: Tierschutzpartei

Düsseldorf.  Andrea Dörner aus Düsseldorf-Bilk wurde zur Bundesschatzmeisterin der Partei gewählt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am vergangenen Wochenende wurden in Frankfurt beim Bundesparteitag der „Partei Mensch Umwelt Tierschutz – Tierschutzpartei“, besser bekannt unter dem kürzeren Namen „Tierschutzpartei“, Andrea Dörner aus Düsseldorf-Bilk zur Bundesschatzmeisterin gewählt. Berthold Behrendt aus Düsseldorf-Gerresheim wurde zum Kassenprüfer ernannt.

Im Vorfeld des Parteitags hatte es zum wiederholten Male Diskussionen zur Rechtsoffenheit der Partei gegeben. So hat der langjährige Vorsitzende des Schiedsgerichtes der Partei, der 76-jährige Düsseldorfer Jurist und Anwalt Manfred Urhahn, in einem Interview die Rechtsoffenheit der Partei angemahnt.

Einige sehen „Rechtsoffenheit“ der Tierschutzpartei

Die Tierschutzpartei steht immer wieder in der Kritik, wegen ihrem offenen Umgang mit rechten politischen Akteuren. So attestierte der Düsseldorfer Rechtsanwalt Manfred Urhahn, der selber jahrelanger Vorsitzender des Bundesschiedsgerichtes der Partei gewesen ist, eine eindeutige „Rechtsoffenheit“: „Die Auswahl der Kandidierenden und der teilweise kommunalen Partner lässt leider keine andere Schlussfolgerung zu“, sagte Urhahn in einem Interview.

Auch auf dem Wahlparteitag wurde die 2. Bundesvorsitzende und NRW-Landesvorsitzende Sandra Lück zu ihrer Einstellung zu rechten Politik befragt.

Diese immer wieder aufkeimende Diskussion waren auch der Grund dafür, dass der ehemalige Europaabgeordnete Stefan Bernhard Eck, ehemaliger Bundesvorsitzende, aus der Partei austrat. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben