Feuerwehr

Zwei Falschparker behindern Rettungseinsatz in Düsseldorf

Bei der Einfahrt von der Uedesheimer Straße in die Norfer Straße war für ein Fahrzeug der Feuerwehr kein Durchkommen mehr möglich.

Bei der Einfahrt von der Uedesheimer Straße in die Norfer Straße war für ein Fahrzeug der Feuerwehr kein Durchkommen mehr möglich.

Foto: Feuerwehr Düsseldorf

Düsseldorf.  Als die Düsseldorfer Feuerwehr am Donnerstagmorgen in die Norfer Straße abbiegen wollte, gab es für die Drehleiter kein Weiterkommen mehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei falsch geparkte Fahrzeuge haben am Donnerstagmorgen einen Rettungseinsatz der Düsseldorfer Feuerwehr behindert. Die Einsatzkräfte kamen nach Angaben der Feuerwehr mit der Drehleiter nicht in die Norfer Straße und mussten sich mithilfe eines Dietrichs Zugang zu der Wohnung im Obergeschoss verschaffen. Trotz der leichten Verzögerung habe der älteren Frau schnell geholfen werden können. Ein Transport ins Krankenhaus sei nicht nötig gewesen.

Am Donnerstagmorgen rückte die Düsseldorfer Feuerwehr nach Bilk aus. Nachbarn in der Norfer Straße hatten Hilferufe aus einer Wohnung wahrgenommen. Als die Einsatzkräfte mit der Drehleiter von der Uedesheimer Straße rechts in die Norfer Straße abbiegen wollten, gab es jedoch kein Weiterkommen mehr: Zwei Fahrzeuge seien so ungünstig geparkt gewesen, dass die Drehleiter rund 100 Meter vor der Einsatzstelle feststeckte. Selbst ein deutlich kleinerer Rettungswagen habe es nur mit einiger Verzögerung geschafft, in die Norfer Straße einzubiegen.

Fahrzeughalterin: „Ich stehe doch immer hier so“

Auch nach dem Rettungseinsatz ging es für die Drehleiter nicht mehr weiter. Die Einsatzkräfte alarmierten die Polizei, die gegen die beiden Falschparker ein Ordnungswidrigkeitsverfahren einleitete. Eine Fahrzeughalterin, die kurz darauf am Einsatzort eintraf, habe sich verwundert gezeigt: „Ich stehe doch immer so hier“, soll die Frau den Beamten gesagt haben. Erst nach einer Viertelstunde habe die Drehleiter aus ihrer misslichen Lage befreit werden können.

Obwohl die Verzögerung für den Rettungseinsatz keine Folgen hatte, weist die Düsseldorfer Feuerwehr darauf hin, dass in Straßen immer ausreichend Platz für die Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gelassen werden muss. Das gelte in besonderem Maße für Einsatzfahrzeuge wie Drehleitern oder Löschfahrzeuge.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (9) Kommentar schreiben