Beachparty

7000 Fans feiern Duisburger Beachparty mit Rock und Schlager

Menderes Bagci gab den Fans bei der Beachparty den Tipp, immer an sich zu glauben. Der ehemalige Dschungelkönig bedankte sich artig beim Veranstalter, dass er eingeladen wurde. Das war auch nötig, viele Töne traf er nämlich nicht.

Menderes Bagci gab den Fans bei der Beachparty den Tipp, immer an sich zu glauben. Der ehemalige Dschungelkönig bedankte sich artig beim Veranstalter, dass er eingeladen wurde. Das war auch nötig, viele Töne traf er nämlich nicht.

Foto: Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Malle-Stimmungskanonen Melanie Müller und Jürgen heizen die Beachparty an. Rock-Fans spielen Luftgitarre bei Wishbone Ash. Und dann kam Menderes.

Duisburg. Die Nacht macht „Chakalaka-Eo“: Seine Dschungel-Hoheit, König Menderes Bagci, rackert sich auf der Bühne ab, um Stimmung ins Strandbad Wedau zu bringen. Der „Deutschland sucht den Superstar“-Ewigkeitskandidat stimmt Schlager an, bedient sich bei Justin Timberlake und lässt seine Fans mitsingen. Das ist praktisch, denn dann hört man fast gar nicht, dass er kaum einen Ton trifft. Die Besucher grölen mit, Menderes bedankt sich höflich beim Veranstalter, dass er eingeladen wurde und auftreten darf – und hat für die Duisburger eine Botschaft parat: „Gebt nie auf, dann erreicht ihr, was ihr wollt.“

Menderes ist das beste Beispiel dafür: In den vergangenen Jahren tauchte er immer wieder in der Show von Dieter Bohlen auf, musste sich stets Kritik gefallen lassen. Im Dschungel erlangte der sympathische Rheinländer dann ungeahnte Popularität. Trotzdem ist der eine oder andere froh, als es endlich auf der anderen Bühne mit qualitativ hochwertigem Rock von Wishbone Ash weitergeht.

Wishbone Ash: nur noch Andy Powell übrig

Von der Originalbesetzung der 1970er Jahre-Band ist nur noch Gitarrist Andy Powell übrig, doch er und seine Jungs haben nichts verlernt.

Während die Musiker in die Saiten greifen, ersetzt Zuschauer Rolf Elsen die ganze Band mit Luft-Gitarre und Luft-Schlagzeug. Wie wild trommelt er vor sich hin. „Der Sound ist transparent, große Klasse. Das klingt fast so wie von Platte“, freut sich der 63-Jährige.

Andere sind extra wegen der Brit-Rocker zur Beachparty-Stippvisite gekommen.

Beachparty zieht unterschiedliche Fans an

Das Publikum könnte unterschiedlicher nicht sein: Bei den Rockern gehören Band-T-Shirt, längere Haare und Jeansjacke zur Attitüde. Bei Menderes sind es eher junge Leute, die „eskalieren“ wollen. Viele von ihnen tragen an diesem Abend Blinke-Hut, Einhorn-Haarreif und Motto-Shirts wie „Das wars – Team Braut.“

Mama Andrea macht mit ihren Töchtern Kathi und Saskia einen Mädelsabend. „Das ist hier gar nicht meine Musik. Ich musste überredet werden, mitzukommen“, sagt Kathi im Brustton der Überzeugung. „Aber ab und zu muss man sich auf der Beachparty blicken lassen. Hier trifft man Leute, die man Jahre nicht gesehen hat.“

Veranstalter Konrad Sühs ist zufrieden mit der Party: „Wir bieten den Besuchern das, was sie hören wollen.“ Er nennt es den „Guildo Horn-Effekt.“ Als dieser vor ein paar Jahren eingeladen war, hätten auch erst alle die Nase gerümpft, wollte ihn sich dann aber doch mal aus der Nähe anschauen. Ähnlich sei es auch bei den Dschungel-Stars und dem ehemaligen Big Brother-WG-Bewohner Jürgen.

„Der Jürgen“ macht Mädchen glücklich

Der gehört inzwischen zum Stammpersonal am Ballermann. „Ihr könnt mich alle, alle, alle, ich flieg nach Malle, Malle, Malle“, skandiert er auf der Bühne zu treibenden Schlagermelodien. Dann holt er sich eine Dame aus dem Publikum und verspricht ihr: „Ich mach ein glückliches Mädchen aus dir. Jeden Tag, jede Nacht.“ Die tanzt vor lauter Freude auf der Bühne. Und für alle, die den Flirt ihres Lebens zwischen Wakeboardanlage und Würstchenstand finden, verkauft ein Süßigkeitenhändler Lebkuchen-Herzen mit „Mausi“-Aufschrift. Beachparty ist halt nur einmal im Jahr ...

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben