Sperrung

An Duisburger A40-Rheinbrücke ist erneute Notreparatur fällig

Am Wochenende 23. bis 26. Mai geht es in Richtung Essen nur einspurig über die A40-Rheinbrücke in Duisburg. Dort müssen wieder Risse im Unterbau geschweißt werden.

Am Wochenende 23. bis 26. Mai geht es in Richtung Essen nur einspurig über die A40-Rheinbrücke in Duisburg. Dort müssen wieder Risse im Unterbau geschweißt werden.

Foto: Tanja Pickartz

Duisburg.  An der A40-Rheinbrücke in Duisburg gibt es am kommenden Wochenende eine erneute Notreparatur. Fachleute haben im Unterbau wieder Risse festgestellt. Von Freitagabend bis Montagmorgen läuft der Verkehr in Richtung Essen deshalb nur einspurig. Ob es die einzige Sperrung bleibt, ist offen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Fachleute von Straßen NRW nennen sie ihr Sorgenkind, die A40-Rheinbrücke zwischen Essenberg und Neuenkamp in Duisburg. Gerade mal drei Wochen ist es her, dass während einer längeren Notreparatur defekte Schweißnähte im Inneren des Brückenbauwerks geflickt wurden.

Eigentlich hoffte der Landesbetrieb damit, alle notwendigen Arbeiten bis zum Ende der A59-Sperrung erst einmal erledigt zu haben. Dem ist leider nicht so. Erneut stellten Experten bei ihren regelmäßigen Kontrollgängen Risse fest. Diese müssen nun schnellstmöglich geflickt werden.

Das Wochenende über nur einspurig in Richtung Essen

Das soll am kommenden Wochenende, vom 23. bis 26. Mai geschehen. Die Verkehrsteilnehmer müssen sich während der Arbeiten unter der Fahrbahn auf Einschränkungen und mögliche Staus gefasst machen. Denn geschweißt werden kann nur bei weniger Schwingungen.

A59-Sperrung in Duisburg In Richtung Essen wird der Verkehr ab 22 Uhr am Freitagabend bis Montagmorgen, 6 Uhr, einspurig über die Brücke geführt. "Das ist zwar nicht schön, aber am Wochenende ist solch eine Sperrung am ehesten zu verschmerzen", sagt selbst Straßen NRW-Sprecher Norbert Cleve. "Und bevor man was schludern lässt, beheben wir diesen Schaden lieber sofort." Der A59-Ausweichverkehr sei von der Einschränkung jedoch nicht betroffen, so Cleve weiter.

Möglicherweise nicht die letzte Sperrung wegen einer Notreparatur

Eigentlich hatte der Landesbetrieb den Autofahrern versprochen, während der fünfmonatigen Sperrung der A59 in Duisburg auf Baustellen zu verzichten. Das beträfe aber nur geplante Arbeiten auf den Autobahnen rund um Duisburg und nicht akute Reparaturarbeiten, wie etwa das Stopfen von Fahrbahnlöchern (wie am Mittwochmorgen vor der Ausfahrt Homberg) und nun eben an der Brücke Neuenkamp.

Aufgrund der Tatsache, dass die fast 40 Jahre alte Rheinbrücke eben das Sorgenkind der Verkehrsplaner ist, will Straßen NRW-Sprecher Cleve auch nicht versprechen, dass dies die letzte Sperrung in den kommenden Monaten ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben