Duisburg-Ruhrort. Statt „Waterfront“ ist im Eisenbahnhafen in Ruhrort nur Wildwuchs entstanden. Jetzt gibt es neue Pläne – doch die haben einen Schönheitsfehler.

Für das Eisenbahnbassin gab es schon viele Pläne. Eigentlich sollte es zur „Waterfront“ werden. Doch das ehrgeizige Projekt scheint nun endgültig Geschichte zu sein. Denn statt schicker Häuser siecht das Gelände seit Jahren vor sich hin und ist vermüllt. Nun war das Eisenbahnbassin einmal mehr Thema in der Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl – die Politiker haben einen neuen Bebauungsplan beschlossen. „Das bisher ungenutzte Flächenpotenzial soll im Sinne einer klimagerechten Grünflächenentwicklung in relevanten Teilen neu gedacht werden“, heißt es in der entsprechenden Vorlage, die die Mitglieder der Bezirksvertretung in der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen haben.