Sommerkino

Bereits über 31.000 Besucher beim Duisburger Sommerkino

Bislang haben in diesem Jahr über 31.000 Zuschauer die Vorstellungen im Sommerkino besucht.

Bislang haben in diesem Jahr über 31.000 Zuschauer die Vorstellungen im Sommerkino besucht.

Foto: Thomas Berns

Duisburg.  Eine prächtige Zwischenbilanz ziehen die Macher des Sommerkinos in Duisburg: 31.125 Besucher schauten sich die ersten 31 von 44 Vorstellungen an.

Das Stadtwerke-Sommerkino zieht eine positive Zwischenbilanz: Bis einschließlich Mittwochabend schauten sich insgesamt 31.125 Zuschauer die bisherigen 31 Vorstellungen in der Gießhalle des Landschaftsparks Nord an. „Damit liegen wir in etwa bei den guten Zahlen aus dem Vorjahr“, sagte Filmforum-Geschäftsführer und Sommerkino-Macher Kai Gottlob. Die 44 Vorstellungen im Jahr 2018 hatten 42.989 Besucher miterlebt. Das war die drittbeste Resonanz in der nun 23-jährigen Geschichte des Open-Air-Filmvergnügens.

„Vor allem die beiden bisherigen Mitternachtsvorstellungen haben unsere Erwartungen übertroffen“, sagte Gottlob am Donnerstag. „Friedhof der Kuscheltiere“ hatte 947 Gäste, „bei „Wir“ waren es 510. Beides sind Psychothriller und sprechen eine eher jüngere, studentische Zielgruppe an. Das Mitternachtskino läuft immer samstags, im Anschluss an eine „normale“ Sommerkino-Vorstellung.

Finnische Komödie „Heavy Trip“ ist nicht nur was für Heavy-Metal-Fans

An diesem Samstag, 10. August, wird zu später Stunde einmal das Filmgenre gewechselt: Zu sehen gibt es dann die finnische Komödie „Heavy Trip“ – ein ebenso skurriler wie durchgeknallter Film, der zwar in der Heavy-Metal-Szene spielt, jedoch auch für Menschen mit einem völlig anderen Musikgeschmack ein riesig großer Spaß ist. Vor allem mit seinem trockenen, morbiden und typisch skandinavischen Humor kann „Heavy Trip“ beim Publikum punkten. Karten gibt es noch im Vorverkauf und an der Abendkasse. Beginn: gegen 23.55 Uhr.

Vierter Mitternachtsfilm dieses Sommerkino-Jahrgangs wird am Samstag, 17. August, der Psychothriller „Glass“ mit Bruce Willis, Samuel L. Jackson und James McAvoy in den Hauptrollen sein. „Für den haben wir auch schon über 600 Tickets im Vorverkauf abgesetzt“, so Gottlob. Pro Vorstellung passen 1073 Besucher in die Gießhalle hinein. Nur bei den drei Filmkonzerten zum Stummfilm „The General“ mit den Duisburger Philharmonikern waren es an den drei Spielabenden jeweils 90 weniger, da die drei vordersten Sitzreihen abgebaut werden mussten, um genügend Platz fürs Orchester zu schaffen.

Erster Mitternachtsfilm im Duisburger Sommerkino war 2015 „The Big Lebowski“

Mitternachtsvorstellungen gibt es seit 2015 im Duisburger Sommerkino. Den Anfang machte mit „The Big Lebowski“ ein absoluter Kultfilm. „Wer damals im Bademantel erschienen ist, der hatte einen White-Russian-Cocktail gratis bekommen“, erinnert sich Gottlob. 2016 und 2017 gab es dann wie in diesem Jahr jeweils vier Spätfilme. Nur im Vorjahr waren es fünf. „Da haben wir wegen des WM-Halbfinales den Sommerkino-Start um einen Tag nach hinten verschoben. Um aber wieder auf 44 Vorstellungen zu kommen, haben wir dann an fünf statt nur an vier Samstagen zwei Vorstellungen gehabt“, so Gottlob.

Trotz des insgesamt sehr guten Publikumszuspruchs gibt es laut Programmplaner Patrick Schulte vom Filmforum auch für andere Sommerkino-Vorstellungen noch Tickets – etwa für die Astrid-Lindgren-Biografie „Astrid“ (Dienstag, 13. August). Absolut empfehlenswert ist auch „Aufbruch zum Mond“ (Donnerstag, 15. August), der die Anfänge des „Apollo“-Weltraumprogramms der US-Amerikaner in den 60er Jahren schildert, aber auch die teils tragische Familiengeschichte von Neil Armstrong, dem ersten Mann auf dem Mond, genau nachzeichnet. Schauspieler Ryan Gosling brilliert als Armstrong unter der Regie des Oscar prämierten Damien Chazelle („La La Land“).

Das Sommerkino endet diesmal am Sonntag, 18. August, mit der Vorführung der britischen Komödie „Yesterday“. Tickets unter: www.stadtwerke-sommerkino.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben