Raub

Räuber reißen Kind (2) hoch und bedrohen Mutter mit Messer

Räuber haben in Duisburg einen zwei Jahre alten Jungen bedroht.

Foto: dpa (Symbolbild)

Räuber haben in Duisburg einen zwei Jahre alten Jungen bedroht. Foto: dpa (Symbolbild)

Duisburg.  Die Duisburger Polizei sucht nach Zeugen für insgesamt vier Raubüberfälle. Bei einer Tat bedrohten die Räuber gar einen zwei Jahre alten Jungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weil sie einer 28-jährigen Duisburgerin am Samstag ihr Handy klauen wollten, zerrten zwei Räuber den zweijährigen Sohn der Frau am Arm, nahmen ihn auch noch hoch. Später bedrohten sie die Mutter mit einem Messer. Die Polizei sucht dringend Zeugen für diesen Überfall im Dellviertel, sowie weitere Taten.

Auf der Flucht zogen sie ein Messer

Gegen 13:15 Uhr ging das Räuber-Duo am Samstag an der Musfeldstraße auf die zwei Frauen (28, 57) und den knapp zweijährigen Sohn los. Die Männer kamen aus dem Innenhof des City-Wohnparks an der Heerstraße auf die Frauen zu.

Während der eine Täter das Kind am Arm fasste und hoch nahm, riss der Mittäter der Mutter (28) das Handy aus der Hand. Sie ließen von dem Jungen ab und flüchteten mit der Beute zurück in Richtung Wohnpark. Während die 57-Jährige sich um den Zweijährigen kümmerte, rannte die soeben beklaute 28-Jährige den Unbekannten hinterher und wollte ihr Handy zurück haben.

Die Männer griffen sich jedoch den Arm der Frau und bedrohten sie mit einem Messer. Anschließend flüchteten sie. Beide Täter hatten stabile Figuren, waren circa 1,70 m bis 1,80 m groß und trugen dunkle Bekleidung. Einer hatte einen gepflegten Schnurrbart mit Verlängerung bis zum Kinn und Schuhe mit auffällig grünen Applikationen. Sein Komplize hatte einen Vollbart.

Drei weitere Fälle am Freitag und Samstag

Auch in drei anderen Fällen, bei denen die Taten zum Teil aber scheiterten, ist die Duisburger Polizei auf die Unterstützung der Bürger angewiesen.

Ohne seine angedachte Beute, ein Fahrrad, musste so am Freitag ein Unbekannter in Neudorf fliehen. Ein Ehepaar (beide 67) stellte sich an der Kammerstraße in einer Hofeinfahrt dem Verdächtigen in den Weg, der zuvor das Schloss eines Fahrrads aufknackte und es wegschob. Als der Dieb die Zeugin beiseite schubste, versuchte der Ehemann ihn festzuhalten. Dieser riss sich los, ließ von dem Fahrrad ab und rannte über die Kammerstraße weg.

In Höhe der Grabenstraße sei er in einen anhaltenden Renault Clio mit Remscheider (RS) Kennzeichen als Beifahrer gestiegen und in Richtung Sternbuschweg geflüchtet, so die Angabe der Polizei. Der Mann hat eine normale Statur, war circa 30 bis 40 Jahre alt und 1,80 m groß. Er hat schwarze Haare und trug zum Tatzeitpunk eine Cap und dunkle Bekleidung.

Unbekannter stößt zwei Besucher einer Gaststätte um

Auf zwei Besucher einer Gaststätte an der Friedrich-Ebert-Straße in Aldenrade hatte es ein Unbekannter Samstagnacht um 0.30 Uhr abgesehen. Als das Duo sich auf den Weg nach Hause machte, wurde es von dem Täter zu Boden gestoßen. Er entriss der Frau (57) die schwarze Handtasche und rannte in Richtung Franzstraße. In der Tasche befand sich neben Bargeld und diversen Ausweispapieren ein Handy der Marke Doro.

Einem 20-Jährigen Pfefferspray ins Gesicht gesprüht

Am Samstagnachmittag bat ein Unbekannter einen 20-Jährigen gegen 16.15 Uhr erst unverdächtig darum, ein Taxi für ihn zu rufen. Als der junge Mann auf der Kruppstraße in Friemersheim dieser Bitte nachkommen wollte und nach seinem Handy griff, sprühte der Räuber ihm plötzlich Pfefferspray ins Gesicht.

Der Angegriffene wehrte sich mit Schlägen, so dass der Täter schließlich von ihm abließ und ohne Beute flüchtete. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten zur Behandlung in die Augenklinik.

Das Kriminalkommissariat 13 nimmt Zeugenhinweise zu allen Raubdelikten unter der Rufnummer 0203/280-0 an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik