Kommentar

Blindgänger im Rathaus gesucht - Kommentar von Stefan Endell

Ein Kommentar von NRZ-Redakteur Stefan Endell        

Ein Kommentar von NRZ-Redakteur Stefan Endell        

Foto: Krischer-Fotografie

Was die Stadt bislang zur Eigenverantwortung im Millionen-Desaster zu „The Curve“ mitzuteilen hatte, war ein reines Ablenkungsmanöver.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vorsicht, hier wird falsch gespielt: Das lustig listige Spiel heißt „Schwarzer Peter“.

Gesucht wird aktuell im Rathaus am Burgplatz ein Schuldiger, dem man die millionenteure Schlamperei um eine unkorrekte Hafenverfüllung , eine schwierige Baureifmachung und eine viel zu große Vertrags-Naivität um „The Curve“ anlasten könnte - ohne sich selber zu beschädigen.

Als der ausgeguckte Depp soll der ehemalige Geschäftsführer der mittlerweile abgewickelten Innenhafen-Entwicklungs-Gesellschaft herhalten, damals eingestellt von OB Sauerland, weggeschickt von OB Link.

Doch die Recherche der Redaktion zeigt auf: Was die Öffentlichkeit aus dem Rathaus dazu zu hören bekam, war ein reines Ablenkungsmanöver.

Alle im Rathaus wussten auch damals über eine geänderte Hafenverfüllung Bescheid. Von einer Überraschung heute kann also keine Rede sein. Deshalb ist es auch kein ungerechter „Schwarzer Peter“, sondern schlicht und ergreifend die „Verantwortung des Amtes“, die jetzt zielgenau auf den städtischen Planungs-Dezernenten zuläuft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben