Oldtimer-Fachmesse

„Chitty“ ist da!

Niemand kennt „Chitty“ so gut wie Pierre Picton.

Niemand kennt „Chitty“ so gut wie Pierre Picton.

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Duisburg. Es ist das berühmteste Auto der Filmgeschichte, neben dem Batmobil, dem Manta und dem „tollen Käfer.“ Es hat gelb-rote Flügel zum Ausklappen, macht „Zisch!“ und „Puff!“ und „Bum!“ und „Päng!“ und heißt deswegen auch „Chitty Chitty Bang, Bang“. Der berühmte Oldtimer aus dem gleichnamigen Kinofilm, der vor rund 40 Jahren weltweit ein echter Kassenknüller war, ist an diesem Wochenende in Meiderich zu bewundern, ist Zugpferd bei der 6. Neuauflage der Oldtimer-Fachmesse HistoriCars in der Kraftzentrale des Landschaftsparks Nord.

Pierre Picton, Besitzer, Fahrer und Nebendarsteller von „Chitty Chitty, Bang, Bang“, wird den Besuchern der HistoriCars das ungewöhnliche Fahrzeug am Sonnabend und Sonntag von 9 bis 18 Uhr vor Ort persönlich vorstellen. Denn niemand kennt „Chitty“ so gut wie Picton, der den komplett umgebauten Ford T 6 Zylinder vor 30 Jahren erwarb, den eigentlichen Star der Hitkomödie mit Dick van Dyke („Mary Poppins“) als Caractacus Potts und Gert Fröbe als Baron Bomburst in den Hauptrollen.

„Kurz nach den Drehaufnahmen am Schloss Neuschwanstein, in Rothenburg ob der Tauber oder in den Pinewood Studios in London habe ich den Film mit diesem Originalfahrzeug in vielen Städten Europas promotet“, erzählt der 76-Jährige. „Vor dreißig Jahren habe ich dann ,Chitty Chitty Bang, Bang’ gekauft. Seitdem bin ich in ganz Europa mit ,Chitty’ unterwegs und präsentiere überall meinen Oldtimer. Bis heute gibt es zahlreiche Anfragen.“ Natürlich kostet der Spaß die Veranstalter jedes Mal eine hübsche Summe. Aber der Mann lebt davon, zumindest zum größten Teil.

Aber der sympathische ältere Herr in Tweedjacke und -mütze hat noch eine Menge mehr aus seinem Leben gemacht. Pierre Picton wurde in Notting Hill Gate im Südwesten Londons geboren und wuchs dort auf. So um 1954 startete der damals 20-jährige Engländer seine Karriere, er wurde ein gefragter Zirkusclown im „Butcher Mill`s Circus“ und Schauspieler im britischen Theater, Fernsehen und Film. Später schrieb er auch Kinder- und Kochbücher.

Auch in „Chitty Chitty, Bang, Bang“ steuerte der damals 34-Jährige das seltsame Fahrzeug in einigen Actionszenen durch die Landschaft – als Double von Hauptdarsteller Dick van Dyke legte er einige gewagte Stunts mit „Chitty“ hin, fungierte gleichzeitig als Chauffeur des amerikanischen Filmstars. Seitdem ist er mit Chitty „on the road“, Jahr für Jahr, in ganz Europa.

Vor 25 Jahren lernte der Vater eines 47-jährigen Sohnes die Australierin Wilma aus Melbourne kennen. Geheiratet wurde noch in London, wo Pierre Picton lange Jahre ganz nahe am Hyde Park wohnte. „Dort stand Chitty auch schon in der Garage. Aber ich konnte die hohe Miete für das Haus in der Londoner City kaum noch bezahlen.“ Da zogen Pierre und Wilma Picton vor zwanzig Jahren nach Stratford-on Avon und kauften sich vor den Toren der Shakespeare-Stadt einen kleinen Bauernhof. Dort steht „Chitty“ seitdem meist in unserer Scheune. „Aber das Ding fährt noch ganz prima“, ruft Picton.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben