Strafverfahren

Drogen in der Unterhose: Bundespolizei fasst 16-Jährigen

Die Bundespolizei griff am Samstagmorgen (1. Mai) einen Jugendlichen auf, der ein Messer und Drogen mit sich führte.

Die Bundespolizei griff am Samstagmorgen (1. Mai) einen Jugendlichen auf, der ein Messer und Drogen mit sich führte.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Am Hauptbahnhof in Duisburg greift die Bundespolizei am Samstag einen flüchtenden Jugendlichen auf – samt Messer und Drogen.

Die Bundespolizei hat am Samstag am Duisburger Hauptbahnhof einen Jugendlichen festgesetzt, der ein verbotenes Einhandmesser sowie Marihuana-Tütchen bei sich führte. Die Erziehungsberechtigten erreichten die Beamten nicht – statt eines ordentlichen Donnerwetters daheim wartet auf den 16-Jährigen jetzt ein Strafverfahren.

Der Jugendliche war nach Polizeiangaben gegen 9.20 Uhr aufgefallen, als er am Hinterausgang des Hauptbahnhofs Marihuana rauchte und flüchtete, als er die Beamten sah. Die stellten ihn und entdeckten bei der Durchsuchung neben dem 21 Zentimeter langen Messer an der Gürtelinnenseite auch zehn Verschlusstütchen der Droge – sorgsam verstaut in der Unterhose.

Bundespolizei am Duisburger Hauptbahnhof leitet Strafverfahren ein

Nach Speicherung der Fingerabdrücke entließ die Polizei den 16-Jährigen und leitete gleichzeitig ein Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz ein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben