Gericht

Duisburger Paar soll mit Drogen gehandelt haben

Das Eingangsportal des Land- und Amtsgerichts Duisburg am König-Heinrich-Platz.

Das Eingangsportal des Land- und Amtsgerichts Duisburg am König-Heinrich-Platz.

Foto: Foto: DANIEL ELKE

Duisburg.  Ein Duisburger Paar soll 2018 mit größeren Mengen Drogen gehandelt haben. Angeklagte (35) gestand zu Prozessbeginn.

Wegen Drogenhandels steht ein Paar aus Hochfeld vor dem Landgericht am König-Heinrich-Platz. Im Jahr 2018 soll der 34-jährige Angeklagte mehrfach Amphetamin angekauft und gestreckt haben, so dass insgesamt 1,5 Kilo konsumfähiges Drogenmaterial entstand. Die 35-jährige Lebensgefährtin, in deren Wohnung das geschah, soll von den Machenschaften nicht nur gewusst haben, sondern auch selbst Drogen verkauft haben.

Bei einer Wohnungsdurchsuchung im Oktober 2018 wurden ein Kilo Amphetamin, rund 500 Gramm Ecstasy und etwa 100 Gramm Haschisch und Marihuana gefunden. Im Wohnzimmer lag griffbereit ein Butterfly-Messer. Den Angeklagten droht daher auch eine Verurteilung wegen des besonders stark mit Strafe bedrohten Vorwurfs des bewaffneten Handeltreibens.

35-Jährige legte weit gehendes Geständnis ab

Während der Angeklagte zu Prozessbeginn schwieg, legte seine Lebensgefährtin ein weit gehendes Geständnis ab. „Die Drogen waren zunächst nur für unseren Eigenkonsum gedacht“, gab die Frau zu. Weil es so günstiger gewesen sei, habe man immer größere Mengen gekauft. „Irgendwie habe ich den Überblick verloren.“ Und da man so viele Drogen hatte, habe sie auch an einige Leute kleinere Mengen verkauft. „Aber das hatte nicht das Ausmaß von dem die Anklage ausgeht.“

Das Verfahren soll bereits am nächsten Verhandlungstag am 22. August abgeschlossen werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben