Schwimmen

Freibad-Check: Das bieten Duisburger Freibäder den Gästen

Besucher des Freibades Wolfssee genießen die Sonnenstrahlen.

Besucher des Freibades Wolfssee genießen die Sonnenstrahlen.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Fünf Freibäder laden in Duisburg zum Planschen ein. Doch welches Freibad passt zu meinen Bedürfnissen? Ein Überblick bietet unser Freibad-Check.

Die Hitze lässt Duisburg aktuell schwitzen. Da träumen viele von einer Abkühlung. Fünf Freibäder laden in der Stadt zum Planschen ein. Doch welches Freibad hat das kühlste Wasser, die längste Rutsche oder bietet besondere Attraktionen für Kleinkinder? Die Redaktion hat für die Freibäder in Duisburg wichtige Infos zusammengetragen. Der große Freibad-Check:

Freibad Großenbaum mit Beachclub

Der Großenbaumer See an der Busch Straße bietet Badespaß mit Natur-Flair. Aktuell bieten 25 Grad Wassertemperatur eine willkommene Abkühlung. Im Nass warten auf die Gäste eine Schwimminsel oder eine Wasserrutsche im Nichtschwimmerbereich. Der „Kletter-Eisberg“ wird regelmäßig von jungen Badegästen in Beschlag genommen – von etwa 2,5 Meter Höhe kann von einer aufblasbaren Insel ins Wasser gesprungen werden.

Angrenzende Wäldchen sorgen für Schatten, während Sonnenanbeter im Sand ihren Platz finden. „Liegestühle und Schirme können für je 2,50 Euro geliehen werden“, sagt Kim Samonte vom Freibad Großenbaum.

Besonders kinderfreundlich: Die Wiese ist recht schräg – so kann der See von jedem Punkt überblickt werden. „Das Wasser ist lange sehr flach“, sagt Samonte. So haben Eltern die Kinder immer im Blick. Sandspielzeug kann kostenfrei genutzt werden.

Gastro-Check im Freibad Großenbaum

„Im Schatten haben wir seit dieser Saison einen Kickertisch“, sagt die Mitarbeiterin. So kann auch außerhalb des Wassers gespielt werden. Zum Gastronomie-Angebot zählt ein Kiosk, an dem es Softeis, Getränke und ein fürs Freibad übliche Imbissangebot gibt – einmal Pommes rot-weiß kostet 2,50 Euro. An den Wochenenden soll es zukünftig frisches Obst geben.

Seit diesem Monat ist auch der „Beachclub Samonte“ eröffnet – dort werden zu Housemusik neben Getränken und Speisen auch Shishas mit Blick auf den See angeboten. Der größte Teil der Clubfläche ist mit Sand bedeckt. Gäste finden auf Liegestühlen und Sitzsäcken Platz. Neben zwei Duisburgern ist einer der Betreiber der ehemalige Viva-Moderator Mola Adebisi. Der Eintritt in die Beachbar ist frei und sogar nach Badeschluss möglich.

Infos kurz und knapp:

• Eintritt: ab sechs Jahren – 3 Euro pro Badegast

• Öffnungszeiten: 10 bis 19 Uhr – schönes Wetter vorausgesetzt

• Adresse: Buscher Str. 65, 47269 Duisburg

• ÖPNV: S-Bahnhof Großenbaum ist fußläufig erreichbar; am Eingang halten die Busse 941 und 946

Sportbecken und See in Rheinhausen am Kruppsee

Im Freibad am Kruppsee haben Badegäste die Qual der Wahl: So können sich Schwimmer auf der 50-Meter-Bahn verausgaben oder sich im Natursee treiben lassen. Dazu gibt es noch ein Kinderbecken mit kleiner Rutsche.

„Am Kruppsee haben wir einen Sandstrand, da können die Kinder buddeln“, sagt Sprecher Jörg Paeßens. Die beiden Becken haben aktuell eine Temperatur von 28 Grad – fünf Grad kühler ist der See und bei den heißen Temperaturen eine echte Erfrischung.

Keine Pommes im Freibad am Kruppsee

Für ehrgeizige Schwimmer gibt es in dieser Saison am Kruppsee eine neue Attraktion: eine Badeinsel mitten im See. Sportlich geht es auch neben dem Wasser zu, denn auf der Wiese gibt es ein Volleyballnetz.

Zum Gastronomie-Angebot zählen Frikadellen, Würstchen und Kuchen. Auf Pommes wird verzichtet: „Die lagen häufig auf dem Boden“, bemängelt Paeßens. Neues Highlight: Am Wochenende soll es für die Badegäste zukünftig Gegrilltes geben.

Infos kurz und knapp:

• Eintritt: Erwachsene vier Euro, Studierende und Arbeitslose drei Euro, Minderjährige zwei Euro

• Öffnungszeiten: Bei gutem Wetter, am Wochenende und in den Sommerferien ab 9 Uhr bis 19.30 Uhr. Sonst ab 14 Uhr

• Adresse: Bachstraße 2, 47229 Duisburg

• ÖPNV: Bahnhof Rheinhausen ist fußläufig erreichbar; Bus 927 hält an der Rheingoldstraße

450 Meter Sandstrand im Freibad Wolfssee

Inmitten der reizvollen Landschaft der Sechs-Seen-Platte in Wedau gibt es das Freibad Wolfssee. Platz zum Sonnen bietet das Naturschwimmbad auf 450 Metern Sandstrand und 30.000 Quadratmetern Liegewiese. Die Wassertemperatur liegt aktuell bei etwa 25 Grad.

Für die Kleinsten gibt es ein Kinderbecken mit Wasserpilz und Bachlauf zum See. Auf einem Kinderspielplatz kann auch ohne Wasser gespielt werden. Sandspielzeug und Bälle werden vor Ort verliehen. Gegen Gebühr werden Liegestühle und Sonnenschirme angeboten. Zu laute Musik ist übrigens am See nicht erlaubt – aus Respekt vor den anderen Badegästen.

Mehr als Schwimmen im Freibad Wolfssee

Wer keine Lust auf Planschen hat: Im Freibad gibt es für Sportbegeisterte ein Beachvolleyballfeld, einen kleinen Fußball- und Federballplatz sowie Tischtennisplatten. Für die Verpflegung sorgen zwei Kioske mit Imbiss-Angeboten.

Rund um die Sechs-Seen-Platte und in unmittelbarer Nähe zum Freibad stehen 1200 Parkplätze zur Verfügung. Für die Sicherheit im Bad sorgt die Wasseraufsicht, unterstützt von der Wasserrettung NRW, mit ihren Neufundländer Hunden.

Wichtige Infos in Kürze:

• Eintritt: Ab 17 Jahre vier Euro; Studenten drei Euro; Jugendliche bis 13 Jahre 2,50 Euro; Kinder bis vier Jahre frei

• Öffnungszeiten: Bei Badewetter von 10 bis 20 Uhr, Kassenschluss: 18.30 Uhr

• Adresse: Kalkweg 262, 47279 Duisburg

• ÖPNV: Bis zum „Wolfssee“ fahren die Busse 932 und 944

Allwetterbad Walsum: Im „Cabrio“ sonnenbaden

Das Cabrio unter den Duisburger Bädern ist das Allwetterbad Walsum, denn im Sommer und bei gutem Wetter wird über dem 50-Meter-Becken das Dach ausgefahren. Dies schafft bei Badegästen Freibad-Feeling. Bei einem Wetterumschwung kann das Dach per Knopfdruck zugefahren werden, informiert eine Mitarbeiterin.

Für Adrenalin und Action sorgt der 5-Meter-Sprungturm. Auch aus einem und drei Metern Höhe kann ins Nass gesprungen werden. Im Schwimmerbecken hat das Wasser eine Temperatur von 28 Grad – im Kinderbecken sogar 31 Grad.

Abends wird es im Allwetterbad Walsum günstiger

Rutschenfans sind in Walsum richtig: Eine Turborutsche mit Lichteffekten bietet auf 60 Metern Länge eine rasante Fahrt. Dazu gibt es eine 100 Meter lange Röhrenrutsche. Bei geöffnetem Dach gilt in Walsum ein ermäßigter Abendtarif – Erwachsene zahlen dann ab 18 Uhr nur 2,50 Euro.

Wichtige Infos in Kürze:

• Eintritt: Erwachsene vier Euro, ermäßigter Eintrittspreis 2,70 Euro, bis 16 Jahre zwei Euro, Kinder bis fünf Jahre – 1,50 Euro

• Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 6.30 Uhr bis 20 Uhr, samstags und sonntags ab 8 Uhr, montags ab 14 Uhr (in den Sommerferien ab 10 Uhr)

• Adresse: Scholte-Rahm-Straße 16, 47178 Duisburg

• ÖPNV: Bus 905 und 919 hält am „Am Römerberg“

Freibad Homberg: Die Oase im Westen

Abkühlung finden Badegäste auch im Freibad Homberg an der Schillerstraße: „Die Wassertemperatur beträgt aktuell 27 Grad“, informiert eine Mitarbeiterin von DuisburgSport. Das weitläufige Areal bietet einen großen Liegebereich im Grünen mit vielen Schattenplätzen unter Bäumen. Liegen können im Bad angemietet werden. Kostenpunkt für den ganztägigen Gebrauch: 3 Euro pro Liege. Jedoch stehen nur 32 Leihliegen zur Verfügung.

Spaß im Wasser bereitet ein 50-Meter-Sportbecken sowie eine 1- und 3-Meter Sprunganlage. Im zweiten 50-Meter-Nichtschwimmerbecken gibt es zwei Rutschen. Für die Kleinsten gibt es dazu einen Kinderspielplatz. Fußballtore, ein Kickertisch, Tischtennisplatten und ein Beachvolleyballnetz laden zu weiteren sportlichen Aktivitäten ein. Für hungrige Badegäste: Die Pommes rot-weiß kostet drei Euro.

Infos in aller Kürze:

• Eintritt: Erwachsene vier Euro. Kinder von sechs bis 16 Jahren zahlen je zwei Euro Eintritt, ältere Schüler und Studierende 2,70 Euro

• Öffnungszeiten: Jeden Tag von 10 bis 20 Uhr

• Adresse: Schillerstraße 162, 47198 Duisburg

• ÖPNV: Bus 925 hält am „Stadtbad Homberg“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben