Kindernothilfe

Kindernothilfe in Duisburg: Stehen vor Jahrhundertaufgabe

Aus Duisburg koordiniert die Kindernothilfe fast 600 Projekte in 32 Ländern. Das Bild zeigt zwei Mädchen aus einem Projekt in Guatemala

Aus Duisburg koordiniert die Kindernothilfe fast 600 Projekte in 32 Ländern. Das Bild zeigt zwei Mädchen aus einem Projekt in Guatemala

Foto: Foto: James Rodríguez, Kindernothilfe

Duisburg.  Dank der Unterstützung ihrer Spender und der Förderung durch den Bund half die Duisburger Kindernothilfe in 2019 weltweit zwei Millionen Kindern.

Die Folgen der Corona-Pandemie treffen die Kinder des globalen Südens besonders hart. „Wir alle stehen vor einer Jahrhundertaufgabe, die wir nur gemeinsam bewältigen können, und für die wir auch weiterhin die volle Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender brauchen“, sagte Kathrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, am Dienstag bei der Jahresbilanz der weltweit tätigen Hilfsorganisation mit Sitz am Sittardsberg.

Mehr Kofinanzierung für Projekt durch Bundesministerium für Entwicklung

Die Erträge sind 2919 auf 63,8 Millionen Euro gestiegen – ein Plus von rund 3,8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung und das Vertrauen in unsere Arbeit“, so Katrin Weidemann. Das ermöglichte der Kindernothilfe, mit ihren Partnerorganisationen mehr als zwei Millionen benachteiligte Kinder in insgesamt 595 Projekte in 32 Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und Europas schützen und fördern. Hunger, Gewalt, Ausbeutung und fehlender Zugang zu Bildung seien die größten Gefahren, denen Mädchen und Jungen in Schwellen- und Entwicklungsländern ausgesetzt sind.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Die Steigerung der Erträge im vergangenen Jahr, zu denen etwa Spenden, Zuwendungen und Zuschüsse zählen, liegt vor allem an der Erhöhung der Einnahmen aus Kofinanzierung von Projekten vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Großteil der Einnahmen geht jedoch mit rund 80 Prozent weiterhin auf Spenden zurück, die auf Vorjahresniveau geblieben sind.

Für den seriösen Umgang mit Spendengeldern erhält die Kindernothilfe seit 1992 jährlich das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI). Den detaillierten Jahresbericht 2019 gibt es unter: https://www.kindernothilfe.de/informieren/material-und-downloads/alle-materialien/jahresbericht

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben