Kultur

Neue Lesebühne „Wortwerk“ zeigt Autoren und Poetry-Slam

| Lesedauer: 3 Minuten
Corinna von der Heide, Ralf Koss, André Wartmann und Petra Lorberg (v.li.) stellen die neue Lese- und Veranstaltungsreihe vor.

Corinna von der Heide, Ralf Koss, André Wartmann und Petra Lorberg (v.li.) stellen die neue Lese- und Veranstaltungsreihe vor.

Foto: Oliver Müller / FUNKE Foto Services

Duisburg-Neudorf.  Neue Lesereihe in Duisburg-Neudorf lädt Autoren und Poetry-Slammer ein. Texte beschäftigen sich mit dem Thema Identität. Start am 20. Oktober.

Die Kreativweide an der Kammerstraße 36 (KS 36) wird zur Bühne für Kultur. Der Autor Ralf Koss hat gemeinsam mit Corinna von der Heyde, Sprecherin von KS 36, und Petra Lorberg, Inhaberin von „Tausendundein Buch“, die neue Lesereihe „Viele Stimmen! Ein Chor?“ organisiert. Neben den Bestsellerautorinnen Mithu Sanyal und Anna Mayr kommen Christoph Dieckmann und zwei Duisburger Poetry Slammer zum „Wortwerk“, wie das neue Format getauft wurde. Auftakt ist am 20. Oktober.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

„Ich habe schon länger mit KS-36-Initiator André überlegt, welche Arten von Veranstalt

ung gut hierhin passen könnten“, erklärt Ralf Koss. Als dann im Frühjahr vom Bund das Programm „Neustart Kultur“ aufgelegt wurde, machte sich der Autor an die Arbeit, ein Programm zusammen zu stellen. Alles dreht sich um Identitäten. „Das ist einfach die Debatte der Zeit“, so Koss.

Duisburger Lesebühne will Beitrag zur Identitätsdebatte liefern

Den Auftakt der Reihe am 20. Oktober bestreitet der Berliner Autor Christoph Dieckmann. Schon als Journalist für die „Zeit“ hat er über den Osten Deutschlands geschrieben. Die empfundene Benachteiligung, die Beschreibungen von außen, Identitätsfragen waren dabei oft ein Thema. In seinem letzten Buch „Woher sind wir geboren“ beschäftigt er sich mit den Besonderheiten ostdeutscher Biografien und den Wurzeln deutscher Identität.

Ein Heimspiel haben am 27. Oktober die beiden Duisburger Poetry Slammer Abdul Kader Chahin und Lisa Brück. Auch wenn sie als Solokünstler auf unterschiedlichen Plattformen präsent sind, bespielen sie seit einiger Zeit regelmäßig auch als Duo die Poetry Slam-Bühnen der Region. Sie erzählen in vielen ihrer Texte vom Rassismus und Sexismus in unserem Alltag. Ihre Texte sind politisch, oft persönlich und poetisch.

Am 17. November ist die Düsseldorferin Mithu Sanyal zu Gast. In ihrem Romandebüt „Identiti“ beschäftigt sie sich humorvoll und originell mit Identitätsfragen. Bar schneller Schuldzuweisungen enthüllt sie rassistische und sexistische Denkfiguren.

Zum Abschluss der Reihe am 3. Dezember liest die ZEIT-Redakteurin Anna Mayr aus ihrem Buch „Die Elenden“. Wenn sie über Arbeitslosigkeit schreibt, werden die Menschen hinter den Zahlen in den Blickpunkt gerückt.

Buchhändlerin freut sich über neue Lesereihe

Buchhändlerin Petra Lorberg wird die Veranstaltungen mit einem Büchertisch begleiten, bei ihr an der Oststraße gibt es aber auch Eintrittskarten zu kaufen. „Meine Kunden haben mich während Corona ganz toll unterstützt, aber leider ist mein Geschäft zu klein, um dort momentan Lesungen zu veranstalten.“ Deshalb freut sie sich auf die Zusammenarbeit, auch wenn ihre Kunden den Ort erst entdecken müssen.

Corinna von der Heyde erklärt: „Für uns ist Wortwerk auch eine Möglichkeit, uns in Neudorf vorzustellen. Zukünftig werden hier Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Sachbuchautoren, Poetry Slammer und Lyriker sich dem Publikum präsentieren können.“

Tickets gibt es ab sofort beim Online-Anbieter Eventbrite (17,50 Euro) oder in der Buchhandlung „Tausendundeinbuch“ an der Oststraße 125 in Neudorf für 15 Euro. Nähere Informationen gibt es unter der Rufnummer 0203/356675.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben