Zoo Duisburg

Niedliche Schweinerei im Zoo: Nachwuchs bei Weißbartpekaris

Die Südlichen Weißbartpekaris sind gerade erst von Berlin in den Zoo Duisburg gezogen. Ihre Ferkel kamen am Kaiserberg zur Welt.

Die Südlichen Weißbartpekaris sind gerade erst von Berlin in den Zoo Duisburg gezogen. Ihre Ferkel kamen am Kaiserberg zur Welt.

Foto: Zoo Duisburg

Duisburg.  Die Südlichen Weißbartpekaris im Zoo Duisburg haben Nachwuchs: Die süd-/mittelamerikanischen Schweine waren erst kürzlich eingezogen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die vier Südlichen Weißbartpekaris leben erst seit vier Wochen im Duisburger Zoo. Die Nabelschweine waren aus dem Zoo Berlin nach Duisburg gezogen und hatten eine Überraschung im Gepäck: Unerwartet hat sich gleich doppelter Nachwuchs eingestellt. Die zwei kleinen Nabelschweine schnüffeln schon munter über die Außenanlage.

„Aber auch wenn Weißbartpekaris niedlich aussehen, ist Kuscheln nicht zu empfehlen“, erläutert ein Sprecher des Zoos am Kaiserberg: „Im Freiland traut sich selbst ein Jaguar nur selten, diese wehrhaften Tiere anzugreifen – ihre Zähne und Kiefer sind sehr kräftig.“

Südliche Weißbartpekaris sind in Zoos eine Seltenheit

In europäischen Zoos sind Südliche Weißbartpekaris eine Seltenheit – deutschlandweit werden die Schweine nur noch im Zoo Berlin gehalten, im europäischen Ausland in gerade einmal sieben weiteren Tierparks.

Der Bestand der Südlichen Weißbartpekaris in Mittel- und Südamerika gilt als gefährdet. In Teilen ihres ursprünglichen Verbreitungsgebietes – in Bolivien, Südbrasilien, Nordargentinien und Paraguay – ist die Art bereits ausgerottet worden. Lebensraumverlust und Jagd führen dazu, dass die übrigen Bestände weiterhin abnehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben