Soziales

Caritas will in Meiderich ein „Cafè Klamotte“ eröffnen

Gemeindereferentin Christa Scholten-Herbst, Diakon Stefan Ricken sowie Alexandra Merten und Eylem Soezeyataroglu von der Caritas freuen sich auf das Café Klamotte an der Von-der-Mark-Straße 73.  

Gemeindereferentin Christa Scholten-Herbst, Diakon Stefan Ricken sowie Alexandra Merten und Eylem Soezeyataroglu von der Caritas freuen sich auf das Café Klamotte an der Von-der-Mark-Straße 73.  

Foto: Caritas

Mittelmeiderich.  Die Caritas will in Meiderich das dritte Duisburger „Café Klamotte“ eröffnen. Dabei geht es nicht nur darum, günstige Kleidung anzubieten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon länger will die Caritas nach Rheinhausen und Homberg auch in Meiderich ein Café Klamotte eröffnen. Vor einem halben Jahr begann deshalb Diakon Stefan Ricken vom Caritasverband Duisburg mit der Suche nach einem Ladenlokal. fündig wurde er auf der Von-der-Mark-Straße. Dort soll Anfang 2020 unter dem Motto „Kaffee, Kleidung und Begegnung“ das neue Projekt an den Start gehen.

„Die Idee, in ein Ladenlokal zu gehen, um gebrauchte, gespendete Kleidung zu ganz kleinen Preisen zu verkaufen, ist nicht neu“, sagt Diakon Stefan Ricken von der Gemeindecaritas . Das Konzept von „Café Klamotte“ basiert auf der Weitergabe von gut erhaltener Kleidung an Menschen mit wenig Geld. Allerdings kann jedermann hier einkaufen.

Mitmenschliche Hilfe und Ideen sind gefragt

Außerdem sei es ein ökologisches Projekt, denn durch die Weitergabe von Kleidung werde auch Müll vermieden. In Zukunft sollen auch Angebote wie „upcycling“ oder das Umnähen von alter Mode in neue Kleidungsstücke oder Accessoires dort etabliert werden.

„Seit Jahrzehnten unterstützen die Kleiderkammern der Kirchen in Meiderich Menschen mit wenig Geld“, berichtet Alexandra Merten von der Caritas. „Wir wollen raus aus den Kellern unserer Einrichtungen und rein ins Leben der Menschen“, betont sie.

In dem Ladenlokal an der Von-der-Mark-Straße 73 soll demnächst noch viel mehr möglich sein als nur Einkaufen. „Es geht uns um die Begegnung im Stadtteil, um eine offene Atmosphäre und um konkrete Hilfe“, beschreibt Gemeindereferentin Christa Scholten-Herbst von der Pfarrei St. Michael die Konzeption des Ladens.

Neben Kleidung sollen auch kleinere Hausratartikel angeboten werden, und eben eine Tasse Kaffee, Tee oder ein Glas Wasser. Ehrenamtliche Frauen und Männer stehen aber auch einfach nur für ein Gespräch bereit, hören zu oder geben einen Tipp. Hierbei geht es nicht um eine professionelle Sozialberatung, sondern um mitmenschliche Hilfe und Ideen.

Infotreffen der Caritas für Interessierte am 5. November

„Das Ganze lebt vom ehrenamtlichen, freiwilligen Engagement“, wirbt Stefan Ricken um Mithilfe. Daher suchen die Initiatoren Menschen,die einige Stunden in der Woche in der Kleidersortierung, im Verkauf, im Cafébereich, als Schneider, als kreativer Mensch oder einfach nur als Zuhörer helfen wollen.

Schon zwei Geschäfte dieser Art gibt es von den Kirchen in Duisburg, eines in Rheinhausen und eines in Homberg. Dort engagieren sich bereits über 120 Frauen und Männer für diese Läden.

Zu einem ersten Informationstreffen für alle, die Interesse an einer solchen Aufgabe haben, lädt die Caritas am Dienstag, den 5. November 2019, um 19 Uhr in das Ladenlokal auf der Von-der-Mark-Straße 73 ein. Ansprechpartner für die ehrenamtliche Mitarbeit und für Spenden ist Diakon Stefan Ricken von der Gemeindecaritas. Er ist erreichbar unter 02066 - 4 16 84 18.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben