Erstes Stadtteilfest

Die Röttgersbacher feiern gemeinsam ihr erstes Stadtteilfest

Spiel und Spaß gab es für jeden Besucher in Röttgersbach.

Spiel und Spaß gab es für jeden Besucher in Röttgersbach.

Foto: Frank Oppitz

Röttgersbach.  Der Duisburger Stadtteil Röttgersbach soll attraktiver werden. Dafür arbeiten Bürger, Kaufleute, Vereinsmitglieder und Politiker gemeinsam.

Bestes Wetter hat für jede Menge Besucher beim ersten Frühlingsfest in Röttgersbach gesorgt. Vereine und Unternehmen hatten ein buntes Programm auf die Beine gestellt, in dessen Zentrum das Pflanzen des ersten „Röttgersbach-Baumes“ stand.

„Wir wollten etwas Nachhaltiges machen“, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Frank Börner, einer der Mitorganisatoren des Spektakels auf der Wiese am Mattlerbusch an der Ziegelhorststraße.

Zur Auswahl standen Eiche, Linde oder Buche

Zuvor hatten die Röttgersbacher bei einer Abstimmung entschieden, welche Art von Baum es werden sollte. Zur Auswahl standen Eiche, Linde oder Buche. Gewonnen hat Letztere.

Rund vier Meter hoch war das Exemplar, welches schließlich mit Hilfe eines Minibaggers von den Auszubildenden des Unternehmens Wisag in die Wiese gepflanzt wurde – bei bestem Volksfestcharakter. „Wenn das Fest ein Erfolg wird, wonach es momentan aussieht, würden wir es gerne wiederholen und den Röttgersbach-Baum etablieren“, so Börner, dem rund 100 ehrenamtliche Helfer zur Seite standen.

Röttgersbacher haben die Ärmel hochgekrempelt

Daneben gab es die unterschiedlichsten Stände von Vereinen und Unternehmen. Außerdem war auch auf der Bühne der Hamborner Wohnungsgenossenschaft immer etwas los. Egal, ob der Karnevalsverein Obermarxloh tanzte, die Cherrygirls oder die Tanzgruppe Red Diamonds aus Walsum, die Stimmung war bestens. „Es haben sich viele Röttgersbacher Vereine, Geschäftsleute und Bürger zusammengefunden, die Ärmel hochgekrempelt und ein großes Stadtteilfest auf die Beine gestellt“, freute sich Börner.

Viele Angebote für die Besucher des Festes

Auch Dieter Stradmann, Löschzugführer der Einheit Hamborn/Marxloh, der mit einigen Fahrzeugen und Feuerwehrleuten zu Gast war, lobte das Fest. „So finde ich das gut. Unternehmen und Ehrenamtliche arbeiten hier Hand in Hand.“

So haben die Auszubildenden des Marktes Edeka Engel über gesunde Ernährung beraten und hatten diese auch gleich mit dabei. Direkt am Eingang der Festwiese wartete ein Clown-Programm auf die jüngsten Besucher, die auch zahlreich kamen. Bewegung gab es für Nachwuchs-Fußballer auch auf der Wiese. Dort war ein Fußballfeld eingezeichnet und von Union Hamborn gab es ein Schnupper-Fußballtraining.

Wiese ist nach dem Fest aufgeräumt worden

Zu guter Letzt sollten möglichst auch keine Hinterlassenschaften nach dem Fest auf der Wiese zurück bleiben. Darum stand das Aufräumen unter dem Motto „Röttgersbach räumt wieder auf!“. Mit Unterstützung der Initiative „Sauberes Duisburg“ wurde dafür gesorgt, dass die Wiese tags darauf wieder müllfrei war.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben