Prachtstück

Hamborner Abtei-Orgel strahlt und klingt wieder

Die Orgel der Hamborner Abteikirche, eine wertvolle Mönch-und-Prachtel-Orgel, wurde seit dem Sommer 2017 restauriert – hier eine Aufnahme aus der Zeit der Reparatur-Arbeiten.Fotos:Thomas Gödde/Archiv

Die Orgel der Hamborner Abteikirche, eine wertvolle Mönch-und-Prachtel-Orgel, wurde seit dem Sommer 2017 restauriert – hier eine Aufnahme aus der Zeit der Reparatur-Arbeiten.Fotos:Thomas Gödde/Archiv

Alt-Hamborn.   Nach der Instandsetzung des wertvollen Instruments freut sich Abtei-Kantor Peter Bartetzky auf die kommenden Orgelkonzerte in Herbst und Winter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn am Sonntag, 30. September, um 16.30 Uhr ganz offiziell die Orgel der Hamborner Abteikirche erklingen wird, liegen 13 Monate Restaurierungsarbeit hinter dem Abtei-Kantor Peter bartetzky und zahlreichen Helferinnen und Helfern.

Im April 2014 war es, da verkündete der renommierte Kirchenmusiker Bartetzky, dieser Glücksfall aus und für Hamborns kulturelles Leben, dass nun genug Gelder für eine Reparatur der prachtvollen und edlen Mönch-und-Prachtel-Orgel gesammelt seien. Zuvor klopfte der Mann, der sich mit ganzem Herzen der Hamborner Kirchenmusik verschrieben hat, an jede Türe, sprach Unternehmen, Mäzene, Privatpersonen an, denen daran gelegen sein konnte, die Orgel zu erhalten.

Organist von deutschem und europäischem Rang und bekennender Hamborner

Dabei hätte Bartetzky schon längst Kantor in einer deutschen oder europäischen Metropole sein können, doch der Organist und Musikwissenschaftler von europäischem Rang ist eben Hamborner durch und durch. Also schaffte er es mit Freunden, genug Geld zu sammeln, dass ein Meister aus velbert im Sommer 2017 mit der Reparatur beginnen konnte.

„Den Vorgaben des Instrumentes folgend“, sagt Bartetzky heute, „sind aufgrund der hohen Kompetenz des Orgelbaumeisters Christoph Neuhaus aus Langenberg sehr schwierige Regulierungs- und Optimierungsprozesse auf geschickte Art und Weise durchgeführt worden.“

Velberter Meister ist ehemaliger Mitarbeiter des

Hauses Mönch und Prachtel

Der Experte Neuhaus kannte die Orgel schon seit dem Baujahr 1986, denn war ist ehemaliger Mitarbeiter der Firma Mönch und Prachtel. In der Woche vor dem ersten Herbst-Konzert wird das Instrument noch einmal auf Herz und Nieren überprüft und erhält dann auch die eigentliche Feinstimmung. Die durchzusetzen, war in den zurückliegenden Wochen wegen der Witterungsverhältnisse noch nicht möglich.

„Man darf nun auf das bevorstehende Konzert sehr gespannt sein“, sagt Bartetzky, „als Interpret konnte Timothy Hone aus York in England gewonnen werden. Er wird in der Hamborner Abteikirche Werke von Bach, John Bull, Herbert Howells, Henry Purcell, Charles Stanford Samuel Sebastian Wesley und Percy Whitlock zu Gehör bringen.“

Weitere Konzerte gibt es wie folgt: 21. Oktober, 16.30 Uhr (Thierry Escaich), am 9. Dezember (Udo Witt mit dem Rheydter Knabenchor und der Rheydter Mädchenkurrende sowie dem Hausorganisten Peter Bartetzky), am 27. Januar 2019, 16.30 Uhr (Lisa Hummel), am 24. März, 16.30 Uhr (Andreas Warler), am 28. April (Prof. Jürgen Kursawa), am 26. Juni (Robert Schumann Hochschule), am 23. Juni (Universität der Künste, Folkwang Hochschule Essen).

Im Herbst startet die Reihe mit internationalen Orgelkonzerten in der Abtei

Der aktuelle Orgelflyer wird ab dem kommenden Wochenende ausliegen.

Der Eintritt zu den Konzerten ist wie immer frei. Dennoch wird darauf hingewiesen, dass die Kosten der Restaurierung noch nicht ganz beglichen sind. Es wird daher recht herzlich darum gebeten, dies bei der Kollekte am Ende der Konzerte zu berücksichtigen. Separate Spenden können auch auf das Orgelkonto der Pfarrgemeinde St. Johann überwiesen werden. Die dazu erforderlichen Angaben finden Sie auf dem Orgelflyer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben