Polizeieinsätze

Polizei stoppt zwei Glücksspielpartys in einer Nacht

Sieben Spielautomaten stellte die Polizei Duisburg in Hamborn sicher. (Symbolbild)

Sieben Spielautomaten stellte die Polizei Duisburg in Hamborn sicher. (Symbolbild)

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Duisburg.  Mitten im Lockdown hat die Polizei Duisburg zwei illegale Glücksspielpartys in einer Nacht gestoppt. Dabei wurde ohne Masken und Abstand gezockt.

Die Polizei hat in der Nacht von Freitag auf Samstag in Duisburg gleich zwei verbotene Glücksspielpartys beendet, bei denen die Teilnehmer ohne Abstand und Maske zockten.

Ein anonymer Tipp brachte die Einsatzkräfte gegen 23.40 Uhr am Freitag zunächst auf eine Veranstaltung im alten Hamborner Bahnhof an der Markgrafenstraße. Als sie die Polizisten dort einrückten, spielten in den schlecht belüfteten Räumen 17 Männer und Frauen zwischen 26 und 66 Jahren an Spielautomaten und Tischen.

Dabei hielten sie sich nicht an Abstände und hatten keine Masken auf. Die Beamten lösten die illegale Zusammenkunft auf, schrieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung, stellten sieben Automaten sicher und leiteten Ermittlungen wegen illegalen Glücksspiels ein.

Illegales Glückspiel: Karten und Bargeld lagen in Duisburg-Hochfeld auf dem Tisch

Anderer Ort, nahezu gleiches Bild: Nur eine Stunde später wurde die Polizei zur Brückenstraße in Hochfeld gerufen. Dort überraschte sie gegen 0.40 Uhr zwölf Männer zwischen 16 und 59 Jahren in einem Raum. Spielkarten und Bargeld lagen auf dem Tische. Auch hier verfassten die Polizisten Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der Corona-Verstöße und ermitteln wegen der Beteiligung an einem illegalen Glücksspiel.

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben