RTL-Show

Poptitan Dieter Bohlen hört zwei Duisburger Stimmen bei DSDS

Mia Gucek aus Duisburg ist am Samstag in der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar” zu sehen.

Foto: DSDS

Mia Gucek aus Duisburg ist am Samstag in der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar” zu sehen. Foto: DSDS

Duisburg.  Mit Mia Gucek (24) und Aylin Aksu (16) treten am Samstag zwei Duisburger Sängerinnen in der 3. Folge von „Deutschland sucht den Superstar“ auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Duisburgerinnen starten am Samstag bei der dritten Folge von „Deutschland sucht den Superstar” und stellen sich den Juroren um Poptitan Dieter Bohlen (63) und hoffen aufs Weiterkommen bei den Castings der RTL-Show.

24 Jahre alt und von Beruf Kellnerin ist Mia Gucek. Mit dem Andrea-Berg-Hit „Ich liebe das Leben“ geht sie ins Rennen. Die Neu-Duisburgerin kommt gebürtig aus Slowenien und lebt seit neun Monaten in Deutschland. Sie liebt die deutsche Kultur und die deutsche Musik. Besonders der deutsche Schlager hat es ihr angetan, steht in ihrer RTL-Vita. Derzeit kellnert sie in einem Balkan-Restaurant ihrer Verwandtschaft in Duisburg und kann damit gleich schon mal bei Juror Mousse T. punkten: „Plijeskavica mit Schafskäse, sooo geil“, gerät Mousse T. ins Schwärmen.

Knapp 80 000 Follower auf Instagram

Gerade mal 16 Jahre jung ist Aylin Aksu. Mit dem Song „Keiner ist wie du“ von Joel Brandenstein und Chrisoula Botsika will die Schülerin beweisen, dass sie das Zeug zu einem echten Superstar hat. Aylin Aksu hat mit ihren jungen 16 Jahren schon gelernt, dass man im Leben nicht nur Befürworter, sondern auch Neider haben kann. Unter ihren knapp 80 000 Followern auf Instagram ­erntet sie für ihre Videos nicht nur Lob.

Nachbarn klatschen auf dem Balkon Beifall

Aber die Schülerin bleibt ihrer Devise treu: „Sei wie du bist, und wenn es nicht klappt, kannst du trotzdem in den Spiegel schauen“, schreibt sie in ihrem Casting-Profil. Dass ihre Tochter singen kann, steht für Aylins Mutter schon lange fest: „Sie hat schon früher auf dem Hof gesungen. Die Nachbarn kamen auf den Balkon, haben geklatscht und gesagt, daraus wird noch was.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik