Einkaufen

Real in Großenbaum: So reagieren Kunden auf die Schließung

2021 schließt der Real-Markt in Duisburg-Großenbaum.

2021 schließt der Real-Markt in Duisburg-Großenbaum.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE FotoServices

Duisburg-Großenbaum.  Nach der angekündigten Schließung von Real in Großenbaum beklagen die Kunden zu wenig Einkaufsmöglichkeiten vor Ort. Politik hofft auf Ersatz.

„Einmal hin, alles drin“, nach diesem Werbeslogan können sich die Kunden aus dem Duisburger Süden nur noch bis zum Jahr 2021 den Einkaufswagen beim Real-Markt an der Buscher Straße füllen. Seit Anfang der Woche ist es amtlich: Der Großenbaumer Supermarkt schließt. Besonders bitter ist das für die rund 80 Mitarbeiter. Auch viele Kunden sind überrascht und betroffen. Einige Stimmen:

Das sagen die Kunden zur Real-Schließung in Duisburg-Großenbaum

Josef Michels (71, Großenbaum): „Ich wohne hier ganz in der Nähe und habe oft bei Real eingekauft. Der Markt hat ein breites Angebot an Produkten, da bekommt man alles für den täglichen Bedarf, sogar Elektro-Artikel. Man merkte aber schon seit längerem, dass es dort bergab ging. Die Schließung bedeutet gerade für Ältere aus der Umgebung einen herben Einschnitt.“

Edeltraut Gabriel (76, Huckingen): „Dass der Markt geschlossen werden sollte, war ja immer wieder im Gespräch. Ich habe ganz gerne hier eingekauft, mit dem Angebot war ich immer zufrieden. Es waren auch immer ausreichend Parkplätze vorhanden. Ich kann die endgültige Entscheidung eigentlich nicht verstehen, demnächst werde ich dann in Huckingen einkaufen.“

Real-Kundin: „Kaum andere Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe“

Simone Braun (52, Neuenkamp): „Die Nachricht über die Schließung ist für mich neu, ich bin schon überrascht. Ich habe früher in Serm gelebt. Zum Einkaufen fahre ich aus Gewohnheit oft noch zum Großenbaumer Real-Markt, hier gibt es ja ein großes Angebot. Wenn es den Markt nicht mehr gibt, ist das schon ein Verlust. In der Nähe gibt es ja kaum andere Einkaufsmöglichkeiten.“

Marita und Alfons Holdmann (76/80, Großenbaum): „Wir sind seit vielen Jahren Stammkunden. Eigentlich haben wir schon damit gerechnet, dass es hier nicht mehr weitergeht. Der Niedergang zeichnete sich ab, die Kundenparkplätze sind schon lange nicht mehr so frequentiert wie früher. Auch die Mitarbeiter schienen ihr Schicksal zu ahnen, wirkten spürbar bedrückt. Jetzt müssen wir halt die übrig gebliebenen Einkaufsmöglichkeiten in Großenbaum nutzen.“

Politik wünscht sich Ersatz für den Einkaufsstandort

Bezirksbürgermeisterin Beate Lieske wünscht sich, dass der Standort als Einkaufsstandort trotz der Real-Schließung erhalten bleibt: „Ich wünsche mir für den wegfallenden Realmarkt einen adäquaten, attraktiven Ersatz an ähnlicher Stelle, damit das Wohngebiet dort weiter von einer versorgungsnahen Infrastruktur profitieren kann.“ Gute Wünsche äußert sich auch in Richtung der Mitarbeiter: „Zu hoffen bleibt, dass für alle Mitarbeiter eine sozialverträgliche Lösung gefunden wird.“

Auch der Bürgerverein Großenbaum/Rahm bedauert die Schließung. Der zweite Vorsitzende Norbert Broda sagt: „Auch die vielen kleinen Läden wie Reinigung, Schuhladen und Tankstelle werden eine große Lücke hinterlassen. Weiterhin entfällt der auch von der Verwaltungshochschule genutzte große Parkplatz mit rund 100 Abstellmöglichkeiten, was die Parksituation im Wohngebiet wieder stark einschränken wird.“ Er stellt auch eine Frage in den Raum, die als Gerücht schon seit Monaten durch Facebook geistert: „Es stellt sich die Frage, ob jetzt das nächste Bauvorhaben im Bereich Großenbaum/Rahm ansteht.“

<< EINER VON ACHT REAL-MÄRKTEN OHNE KAUFINTERESSENT

  • Der Großenbaumer Real gehört zu den acht Märkten, für die sich kein neuer Interessent gefunden hat. Der neue Besitzer, die russische SCP-Gruppe, die die bundesweit 276 Real-Filialen kürzlich vom Handelskonzern Metro übernommen hat, will davon nur 50 unter dem Namen Real weiterbetreiben, und das auch nur für 24 Monate. Für 141 Supermärkte steht jetzt schon fest, dass sie unter anderen Besitzern – Edeka und Kaufland – fortgeführt werden.
  • Dem Real-Supermarkt sind noch ein Friseur, ein Lotto/Zeitschriftengeschäft mit einer Postbankstelle, ein Bäcker, ein Geschäft für Damenmoden, ein Feinkost-Spezialist, ein Schuster und Schlüsseldienst, eine Deichmann-Filiale und ein Reisebüro angegliedert. Auf dem Außenareal gibt es einen Schnellimbiss, eine Tankstelle und eine Autowaschanlage.
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben