Freizeit

Rheinhauser Kirmes beginnt: vier Tage Rummel auf dem Markt

Mike Bengel (v.l.), Jürgen Konkol, Ralf Reminder, Astrid Hanske und Walter Söhngen mit den neuen Kirmes-Plakaten.

Mike Bengel (v.l.), Jürgen Konkol, Ralf Reminder, Astrid Hanske und Walter Söhngen mit den neuen Kirmes-Plakaten.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Duisburg-Rheinhausen.  Unter dem Motto „Ganz Rheinhausen feiert“ startet die Kirmes Samstag mit 60 Attraktionen. Wie immer gibt es zum Auftakt Freibier und Freifahrten.

„Ganz Rheinhausen feiert“ und die Gäste überschlagen sich kopfüber, lassen sich heftig hin und her rütteln oder genießen in luftiger Höhe einen fantastischen Rundblick über Duisburg. Von Samstag bis Dienstag geht es auf dem Hochemmericher Markt wieder rund: Fahrgeschäfte, Belustigungen für Kinder sowie jede Menge Stände mit Speisen und Getränken werden aufgebaut. Traditionell am zweiten Septemberwochenende (dieses Mal vom 7. bis 10. September) findet die beliebte Hochemmericher Kirmes auf dem Marktplatz an der Atroper Straße statt.

Das Programm stellten die Schausteller Mike Bengel, Ralf Reminder und Walter Söhngen sowie Jürgen Konkol (Bezirksamtsleiter) und Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske nach der von ihr gebetenen Schweigeminute für den am Montag verstorbenen Karsten Vüllings vor.

Die Kirmes ist wie auch das Stadtfest aus dem öffentlichen Leben von Hochemmerich nicht wegzudenken. Traditionell findet sie stets nach der Moerser Kirmes statt und dürfte vor Jahrhunderten genauso wie in der Nachbarstadt aus den damaligen Viehmärkten entstanden sein.

Mehr Attraktionen als sonst

Insgesamt 60 Attraktionen, mehr als sonst, werden auf dem Markt aufgebaut. Dazu zählen sieben Großfahrgeschäfte wie der „Scheibenwischer“ oder das Riesenrad sowie kleinere Karussells, dazu etliche Kinderbelustigungen sowie Verkaufsgeschäfte. Wer will, zeigt sein Können im Basketballspiel oder seine ruhige Hand an den Schießständen. Der heimische Herd kann kalt bleiben. Hunger und Durst lässt sich an verschiedenen Ständen stillen. Alles zusammen garantiert an den vier Tagen Spaß, Unterhaltung und Abwechslung vom Alltag.

Jeweils von Karneval bis zu der Zeit der Weihnachtsmärkte dauert die Kirmessaison. Auch in Rheinhausen sind wieder bewährte Schausteller aus den Niederlanden, Belgien und Deutschland vertreten. In früheren Jahren lag die Organisation der Hochemmericher Kirmes in der Verantwortung des Bezirksamtes. „Nach der Eingemeindung ist uns diese Aufgabe weggenommen worden“, erzählt Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske und ist froh, dass die Schaustellerverbände (Schaustellerverein Groß-Duisburg und Schausteller Event GmbH) das Brauchtum weiter pflegen. „Durch das Engagement der Schausteller konnte die Kirmes aufrecht erhalten werden“, freut sich Astrid Hanske. Die Schausteller finanzieren den Event übrigens aus eigener Tasche, bekommen keine Zuschüsse von der Stadt.

Feuerwerk am Dienstag

Zur Eröffnung der Kirmes am Samstag um 15 Uhr nach dem Fassanstich mit Freibier gibt es 15 Minuten Freifahrt auf den Fahrgeschäften. Der Sonntag startet um 11 Uhr mit dem Frühschoppen. Am Montag beginnt der Kirmestag um 14 Uhr. Die Geschäftsleute sind dann zu einem „Mittagsschoppen“ eingeladen. Am Dienstag findet von 14 bis 18 Uhr der Familientag statt. Mit einem Höhenfeuerwerk ab 22 Uhr endet die Kirmes, die an allen Tagen bis 24 Uhr geöffnet ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben