Bewegungsprojekt

Schwingringe für mehr Bewegung von Duisburger Kindern

Mittlerweile sind 20 Schulen und 18 Kitas mit den Smoveys-Boxen am Niederrhein ausgestattet.

Mittlerweile sind 20 Schulen und 18 Kitas mit den Smoveys-Boxen am Niederrhein ausgestattet.

Foto: Volker Herold

Duisburg.   Detlev Friedriszik will fünf Duisburger Grundschulen mit „Smoveys“ ausstatten. Geld dafür soll ein Wettbewerb der R&V-Versicherungen bringen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Detlev Friedriszik hat nie aufgegeben. Seit Jahren kämpft er gegen seine Parkinsonerkrankung. Er weiß, wie wichtig Bewegung ist. Er selbst trainiert seit einiger Zeit mit sogenannten Smoveys. Das sind halbkreisförmige, vibrierende Trainingsringe, „die ich in Österreich entdeckt hatte“, erzählt Rheinberger. Sie helfen ihm, zu laufen. Die Muskulatur wird angeregt, „dadurch kann ich die Arme heben und dadurch die Beine“, sagt er. Doch die Smoveys seien nicht nur für Parkinsonpatienten geeignet, sondern für Menschen aller Altersklassen. Und so hat sich Detlev Friedriszik ein Ziel gesetzt: Die Schwingringe an möglichst viele Kindergärten und Schulen am Niederrhein und auch in Duisburg zu bringen. 2013 hat er das Projekt „Mehr Bewegung für unsere Kinder am Niederrhein“ ins Leben gerufen.

Eine Schulbox kostet 1250 Euro

„Immer mehr Ärzte und Lehrer warnen vor Bewegungsarmut oder Hyperaktivität unserer Kinder. Sie schauen zu viel fernsehen oder hängen vor Spielkonsolen, da ist Bewegung umso wichtiger“, sagt Detlev Friedriszik. Mit seiner Frau Marianne und der Gruppe „freemade – Hilfe für Selbsthilfe“ konnte er bereits dank der Hilfe von Spender und Sponsoren 20 Schulen und 18 Kitas eine Box mit je 25 Ringpaaren übergeben, darunter auch der Otto-Grundschule in Homberg und Gemeinschaftsgrundschule in Laar. Eine Box kostet 1250 Euro.

Im Internet wird abgestimmt

Weitere Duisburger Schulen möchten gerne in das Projekt einsteigen. Fünf möchte Detlev Friedriszik gerne als nächstes mit den Ringen ausstatten: die Don Bosco-Schule in Walsum, die Astrid-Lindgren-Grundschule in Mitte, sowie die Grundschulen Eschenstraße in Wanheimerort und Barbarastraße in Hamborn.

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link „hätte gerne, dass wir alle Schulen mit den Ringen ausstatten, aber das können wir nicht stemmen“, sagt Detlef Friedriszik, der immer auf der Suche nach Spendern und Sponsoren ist. Um Geld für das Projekt zu sammeln, will er diesmal einen bundesweiten Wettbewerb der R&V Versicherung nutzen. Hier konnte man sich mit sozialen Projekten bewerben. Der erste Platz ist mit 20 000 Euro dotiert. Im Internet können die Bürger abstimmen, welches der 122 Projekte, die sich beworben haben, am Ende die Nase vorne hat. Bis zum 8. Januar läuft noch die Abstimmungsfrist.

Auch für ADHS-Patienten geeignet

Detlev Friedriszik hofft auf viele Klicks und sieht gute Chancen auf einen der ersten Plätze. Die Smoveys sind beispielsweise auch für Kinder geeignet, die an ADHS leiden. „Durch die Bewegung mit den Ringen entspannt sich fast die gesamte Muskulatur. Die Kinder werden ruhiger. Dadurch steigt ihre Aufmerksamkeit und die Verbesserung der Lernleistung“, sagt der Rheinberger.

Entwickelt wurden die Ringe von Johann Salzwimmer, einem an Parkinson erkrankten Tennislehrer. Produziert werden sie in Österreich in einer Integrationswerkstatt. Neben den Einsatz in der Turnhalle können die Kinder im Klassenzimmer, in der Pausenhalle und auf den Schulhof Bewegungsübungen durchführen. „Die Geräte sind einfach toll. Sie helfen, sich mehr zu bewegen, können aber andererseits auch zur Entspannung genutzt werden, wenn beispielsweise Kinder sich gegenseitig mit den Ringen über den Rücken rollen.“

Natürlich, so sagt Detlef Friedriszik, „sind wir keine Wunderheiler, aber wir können dabei helfen, das alltägliche Leben zu verbessern“ – und das in jedem Alter.

>>ONLINE-WETTBEWERB

Die R+V-Versicherung fördert deutschlandweit soziale Projekte mit 70.000 Euro. Dafür muss man sich mit seinem Projekt bewerben und online Stimmen sammeln. Wer die meisten Stimmen hat, bekommt 20.000 Euro.

Bis zum 8. Januar kann man für das Projekt abstimmen unter www.zusammentun.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben