Ideen-Wettbewerb

Sieben Duisburger Schulen bei Sparda-Spendenwahl prämiert

Die Duisburger Gewinner der Sparda-Spendenwahl wurden am Freitag von Regionalleiterin Roswitha Weyandt ausgezeichnet.

Die Duisburger Gewinner der Sparda-Spendenwahl wurden am Freitag von Regionalleiterin Roswitha Weyandt ausgezeichnet.

Foto: Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Sieben Duisburger Schulen waren beim Ideen-Wettbewerb der Sparda-Bank erfolgreich. Sie gewannen insgesamt 12.000 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Projekte von sieben Duisburger Schulen wurden am Freitag bei der Sparda-Spendenwahl mit insgesamt 12.000 Euro prämiert. Die symbolischen Spenden-Schecks übergab Roswitha Weyandt, Regionalleiterin der Sparda-Bank West in Duisburg/Moers, in der Filiale am Hauptbahnhof.

Die diesjährige Sparda-Spendenwahl hat einen Teilnehmerrekord zu verzeichnen: Insgesamt 506 Schulen aus dem Geschäftsgebiet der Bank haben mitgemacht und unter dem Motto „WIR erkunden neue Wege!“ ihre Ideen eingereicht. Insgesamt gab es in vier Schulkategorien 400.000 Euro aus den Reinerträgen des Gewinnsparvereins bei der Sparda-Bank West zu gewinnen. Der Verein schreibt den Online-Wettbewerb aus und hatte sich entschieden, 50 zusätzliche Gewinner auszuzeichnen und die Preissumme um 100.000 Euro zu erhöhen.

Schulgarten, Coolness-Projekt und Grünes Klassenzimmer

In der Kategorie „Sehr kleine Schulen“ gab es jeweils 1000 Euro für die Grundschulen Auf dem Berg, (Projekt „Frischer Wind für unsere Bücheroase“) und Zoppenbrückstraße (Zirkusprojekt „Lernen auf anderen Wegen“). In der Kategorie „Kleine Schulen“ freuten sich die Grundschulen Marienstraße (1.000 Euro/Projekt „Schule mit allen Sinnen erleben“), Hebbelstraße (2.000 Euro/Projekt „Mit dem Rad läuft es rund ̶ unser Coolness-Training“), Van-Gogh-Straße (Gewinn: 2.000 Euro/Projekt „Schulgarten ̶ Grünes Klassenzimmer“) und Böhmer Straße (1.500 Euro/Musical-Projekt). Bei den „Großen Schulen“ gewann das Mannesmann-Gymnasium 3500 Euro für sein Projekt „Wie belastet sind die Böden im Duisburger Süden heute“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben