Stadtverwaltung

Stadt Duisburg: So geht es weiter mit dem Umweltdezernat

| Lesedauer: 2 Minuten
Matthias Börger hat sich noch nicht entschieden, ob er erneut für das Amt des Beigeordneten der Stadt Duisburg kandidieren wird,      

Matthias Börger hat sich noch nicht entschieden, ob er erneut für das Amt des Beigeordneten der Stadt Duisburg kandidieren wird,      

Foto: Uwe Köppen / Foto Uwe Köppen, Stadt Duisburg

Duisburg.  Nachdem das OVG die Stellenbesetzung des Dezernenten für Umwelt und Kultur gekippt hat, muss es ein neues Verfahren geben. So geht es weiter.

Die Stelle des Beigeordneten für Umwelt, Kultur, Gesundheit, Klima- und Verbraucherschutz wird von der Stadt neu ausgeschrieben. Das teilte die Verwaltung am Mittwoch mit. Das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) hatte zuvor wegen Fehlern im Auswahlverfahren der Beschwerde einer Bewerberin stattgegeben und der Stadt untersagt, den bereits im April vom Rat gewählten Matthias Börger einzustellen (wir berichteten). Ungewiss ist, ob er erneut antritt.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Das OVG hatte in seinem Beschluss bemängelt, dass eine Vorauswahl der Kandidaten externen Personalberatern ohne Beteiligung des Rates vorgenommen wurde und in einer „Findungskommission“ auch nur wenige Vertreter von SPD, CDU und Grünen bei der Beteiligung eines Wahlvorschlags beteiligt waren.

Duisburger Stadtrat bringt neue Ausschreibung auf den Weg

„Die Stadt Duisburg wird dem Rat deshalb empfehlen, die Stellenausschreibung neu auf den Weg zu bringen und das Auswahlverfahren entsprechend der Vorgaben erneut durchzuführen“, erklärte Stadtsprecherin Anja Kopka. Die erneute Ausschreibung könnte der Rat bereits am Donnerstag (ab 15 Uhr, Mercatorhalle) auf den Weg bringen, erster möglicher Termin für eine erneute Wahl im Stadtparlament wäre dann wohl die Ratssitzung am 14. Februar.

Ob Matthias Börger sich erneut um den Dezernenten-Posten bewirbt steht noch nicht fest. „In der gesamten gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Stadt und Klägerin wurde meine Person und Qualifikation nie in Zweifel gezogen“, sagte der 52 Jahre alte Diplom-Bauingenieur am Mittwoch dieser Redaktion: „Dennoch habe ich noch nicht endgültig entschieden, ob ich mich erneut bewerben werde.“ Börger ist bei der Bezirksregierung Düsseldorf als stellv. Leiter der Abteilung Umwelt- und Artenschutz tätig und dort Hauptdezernent für den Bereich Abfallwirtschaft und anlagenbezogener Umweltschutz. Die Aufgaben hat er seit seiner Wahl im April weiter wahrgenommen. Ein neues Auswahlverfahren, so Börger weiter, „erscheint auch mir ein geeigneter Weg, die Stellenbesetzung rechtssicher abzuschließen“.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben