Freizeit

MTV Hamborn und KV Obermarxloh feiern gemeinsames Sommerfest

Karin Biermann und Andrea Ackermann singen zur Eröffnung des gemeinsamen Sommerfestes von KVO und MTV Union ihr Vereinslied.

Karin Biermann und Andrea Ackermann singen zur Eröffnung des gemeinsamen Sommerfestes von KVO und MTV Union ihr Vereinslied.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Hamborn.   Für die Ausrichtung des Sommerfestes haben der MTV Hamborn und der KV Obermarxloh fusioniert. Die Sause stieg an der Warbruckstraße.

Ein erstes gemeinsames Sommerfest haben die Jecken vom Karnevalsverein Obermarxloh (KVO) mit den Sportlern vom Männerturnverein (MTV) Union Hamborn gefeiert. Die weinroten Hemden der KVO-Aktiven bilden am sonnigen Samstagmittag auf der Platzanlage einen schönen Komplementärkontrast zu den grasgrünen Trikots der Fußballer vom MTV.

Man sieht immer genau, wer gerade wo beim Aufbau mit anfasst. KVO-Präsidentin Andrea Ackermann schaut beim Grill und beim Kuchenbuffet, ob alles läuft. Das Reden überlässt sie SPD-Bezirksvertreter Thorsten Berane, der mit einem Verein im Rücken noch lange nicht nach Hause geht. Er ist beim MTV und im KVO engagiert. So kam es zu der rot-grünen Ideenbildung. „Für die kleineren Vereine mit 30 Aktiven werden doch die Kosten und der Aufwand für die Organisation von Festen immer höher, deshalb macht es Sinn, sich dafür zusammen zu tun“, sagt er. Schon zuvor hatten die Tänzer des KVO die Anlage des Breitensportvereins für Trainingsstunden genutzt, man kannte sich also. Nun dröhnt „Das ist der perfekte Tag“ aus den Boxen.

Schussstarke Bambini-Kicker

Die Mädels von der Tanzgarde toben gemeinsam im aufblasbaren Gladiator herum, bei den man seinen Sparringspartner von einem wackeligen Hochplateau schubsen muss. Daneben sammelt sich eine Bambini-Mannschaft, die grünen Fußballzwerge haben gleich ein Spiel gegen die Blauen von Eintracht Walsum. Neben ihrem Spielfeld ist eine Anlage zur Messung der Schussgeschwindigkeit aufgebaut. Die Kleinen treten das Leder schon mit etwa 60 Stundenkilometern ins Netz. Die großen Karnevalisten schaffen sogar 90 km/h, es sei denn, sie treffen zur Freude der Bambini-Schützen das Tor der Messanlage nicht.

Anpfiff für die Bambinis, unter den Zuschauern des Spiels ist auch der Bezirksbürgermeister Marcus Jungbauer. Der freut sich über die Zusammenarbeit. „Zwei so unterschiedliche Vereine machen sich ja gegenseitig keine Konkurrenz“, sagt er, „und sie tun mit ihren Angeboten gemeinsam viel Gutes für den Zusammenhalt hier im unserer Region.“ Die Tanzgarde hat sich ausgetobt und legt nun die Pinsel, Farben und Vorlagen fürs Kinderschminken bereit. Wie wäre es mit einem gefräßigen Hai mit aufgerissenem Maul rund ums Auge? Die Bambinis werden begeistert sein, wenn sie vom Platz kommen. Auf dem Dosenwurfspiel am Stand der benachbarten Grundschule am Park prangen Fotos der kompletten Lehrerschaft. Allesamt offenbar beim intensiven Gesichtsmuskeltraining abgelichtet. „Wir wollten unseren Schülern einfach mal was anderes bieten“, schmunzelt Grundschullehrer Jens Bester, „und das sind unsere Blockflötengesichter.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben