Rheinbogen

Nach Unfall: Stadt sperrt illegalen Parkplatz an der B288 ab

Für Autofahrer bleibt das Tor zu, nur landwirtschaftlicher Verkehr darf durchfahren. Die Fläche nahe des Rheins in Mündelheim wurde als illegaler Parkplatz missbraucht.

Für Autofahrer bleibt das Tor zu, nur landwirtschaftlicher Verkehr darf durchfahren. Die Fläche nahe des Rheins in Mündelheim wurde als illegaler Parkplatz missbraucht.

Foto: Tanja Pickartz / FUNKE Foto Services

Duisburg-Mündelheim.  Eine Fläche an der B 288 wurde als illegaler Parkplatz missbraucht, um an den Rhein zu kommen. Stadt stellt einen legalen Nachfolger in Aussicht.

Immer wieder kam es am illegalen Parkplatz an der B 288 kurz vor der Uerdinger Rheinbrücke zu Unfällen. Besonderes bei schönem Wetter missbrauchten viele Autofahrer die Fläche am Schaltwerk von Air Liquide als Abstellmöglichkeit, um bequem an den Rhein zu kommen. Jetzt hat die Stadt die Gefahrenstelle entschärft: Ein großes Tor verhindert die Durchfahrt.

Wo bislang Fahrzeuge neben der Zufahrtstraße geparkt wurden, sollen das nun Holzstämme verhindern. Ein Problem an dieser Stelle: Weil Autofahrer verbotenerweise von der stark befahrenen Bundesstraße abbogen, kam es in der Vergangenheit zu mehreren schweren Unfällen. Zuletzt wurde nach Angaben der Stadt im April ein Fahrer schwer verletzt.

Illegaler Parkplatz liegt in einem Landschaftsschutzgebiet am Rhein in Duisburg

Die Untere Naturschutzbehörde der Stadt weist außerdem darauf hin, dass der illegale Parkplatz in einem Landschaftsschutzgebiet liegt. Es handele sich um ein „für die Tier- und Pflanzenwelt äußerst wertvolles Gebiet“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

[In unserem lokalen Newsletter berichten wir jeden Abend aus Duisburg. Den Duisburg-Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen.]

Zusätzlich handele es sich bei der Stelle um die Deichkrone des Hochwasserschutzdeiches. Parken sei hier daher „aus Gründen des Deichschutzes nicht zulässig“. Nur landwirtschaftlicher Verkehr darf das Tor passieren. Damit abbiegende Traktoren nicht ebenfalls ein Unfallrisiko darstellen, wurde das Tor ein Stück von der Hauptstraße entfernt errichtet.

Illegale Parker zerstörten immer wieder das Vorhängeschloss

Die Stadt hatte den illegalen Parkplatz schon mal abgesperrt, mittels einer Schranke mit Vorhängeschloss. Letzteres sei aber „regelmäßig zerstört“ worden, sagt eine Stadtsprecherin.

Mit dem Absperren der Fläche hat die Stadt eine Maßnahme vorgezogen, die im Rahmen der Deichverlegung ohnehin geplant war. Diese Baumaßnahme geht allerdings erst 2023 weiter. Spaziergängen, die es an den Rhein zieht, stellt die Stadt in Aussicht: „Zukünftig sollen nach Möglichkeit neue und legale Parkmöglichkeiten für die erholungsuchende Bevölkerung im Rheinbogen geschaffen werden.“

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben