TV-Tipp

Szenen aus Duisburg bei neuer Dokumentationsreihe des WDR

Szenen des Films „Rennschwein Rudi Rüssel“ wurden im Jahr 1995 in Duisburg-Meiderich gedreht. Auch daran erinnert eine der Folgen der neuen WDR-Reihe „Unser Land in den 90ern“, die am Freitag startet.

Szenen des Films „Rennschwein Rudi Rüssel“ wurden im Jahr 1995 in Duisburg-Meiderich gedreht. Auch daran erinnert eine der Folgen der neuen WDR-Reihe „Unser Land in den 90ern“, die am Freitag startet.

Foto: Kinofest

Duisburg.  An diesem Freitag startet im WDR-Fernsehen die neue Reihe „Unser Land in den 90ern“. In der Auftaktfolge sind auch Szenen aus Duisburg dabei.

Nach den 70ern und 80ern nimmt der WDR nun ein bonbonbuntes Jahrzehnt in den Fokus: „Unser Land in den 90ern“ heißt die neue TV-Dokumentationsreihe, die ab dem 9. August an den kommenden zehn Freitagabenden jeweils im Dritten Fernsehprogramm um 20.15 Uhr gezeigt wird. „Wir sind Weltmeister – 1990“ lautet der Titel der Auftaktfolge. Und auch zwei Ereignisse, die in Duisburg spielen, kommen darin vor.

Seit Dezember 2018 haben 13 Kräfte der Produktionsfirma Broadview TV sowie die WDR-Redaktion der Programmgruppe Dokumentationen/Kultur und Geschichte unter der Leitung von Christiane Hinz monatelang recherchiert, sich durch tausende Stunden Material aus öffentlichen und privaten Archiven gewühlt und nach prägenden Szenen des jeweiligen Jahres gesucht. Gezeigt wird deshalb nun auch bislang unveröffentlichtes Material. „Es soll sowohl an die großen, prägenden Ereignisse erinnert werden, aber auch kleinere, nicht ganz so bekannte Geschichten werden erzählt“, sagt Bärbel Butke von der zuständigen PR-Agentur Rheinbogen in Köln.

Hugo Egon Balder fungiert in Folge eins als Erzähler aus dem Hintergrund

In Folge eins zum Jahr 1990 können alle Duisburger Bürger noch einmal Bilder von der Einweihung des Duisburger Freihafens sehen. Zudem blies Orkantief „Wiebke“ damals derart heftig, dass im Duisburger Hafen ein zehn Tonnen schwerer Verladekran umstürzte – und genau auf ein niederländisches Schiff krachte, das dort angelegt hatte. In jeder Folge der Reihe ist aus dem Hintergrund die Stimme eines prominenten Erzählers zu hören, der den Zuschauern viele Details und Fakten schildert. In der ersten Folge übernimmt TV-Mann Hugo Egon Balder diese Aufgabe.

Auch in den Folgen danach kommen Szenen aus Duisburg vor. Am nächsten Freitag, 16. August, steht für das Jahr 1991 der Abschied vom Duisburg-„Tatort“ mit Kultkommissar Horst Schimanski im Blickpunkt. Bei der Folge von 1992 wird an den letzten Spieltag der Fußball-Bundesliga erinnert, als der BVB im Spiel beim MSV im alten Wedaustadion die Meisterschaft verpasste und dem auf anderem Platz siegenden VfB Stuttgart den Vortritt lassen musste. Und in der Folge für 1995 wird an die Dreharbeiten des Films „Rennschwein Rudi Rüssel“ erinnert, die teilweise in Meiderich erfolgten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben