Trauer um Kurt Sandweg

Foto: NRZ

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Duisburger Kunstszene trauert um Kurt Sandweg. Der 1927 in Düsseldorf geborne Künstler verstarb am 18. November.

Kurt Sandweg gehörte seit Jahrzehnten zu den markantesten und bedeutenden Künstlern der Stadt. Von 1972 bis 1992 lehrte er an der Universität/Gesamthochschule Duisburg (heute Universität Duisburg-Essen) im Fachbereich Kunst- und Musikpädagogik Bildhauerei und öffnete sich als der Studiengang geschlossen wurde, in einer Schule in Bissigheim weiterhin einer nach kreativer Tätigkeit drängenden Öffentlichkeit.

Die sparsame

Form

Mit theoretischen und poetischen Texten, mit Zeichnungen, aber vor allem Bildhauer war Kurt Sandweg an internationalen Ausstellungen und Symposien beteiligt. Zahlreiche Werke von ihm gibt es im öffentlichen Raum. Inspiriert wurde er vor allem von der Volkskunst mittel- und südamerikanischer Kulturen, von der Kunst Ägyptens und Afrikas, aber auch der Europas, und so zog er eigener Aussage nach auch die statische monumentale Skulptur, einfach und klar als sparsame Form, der „flüchtigen Eilschrift der Zeichnung” vor. Zu seinen letzten großen Ausstellungen gehörte 2005 in der Cubus-Kunsthalle eine Retrospektive.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben