Musik

26. Folkfestival: Die Welt zu Gast in Bergheim

Die Amsterdam Klezmer Band ist der Headliner auf der großen Bühne.

Die Amsterdam Klezmer Band ist der Headliner auf der großen Bühne.

Foto: Veranstalter / Jugendzentrum Tempel

Rheinhausen.  Insgesamt neun Bands stehen auf den beiden Bühnen beim beliebten Rheinhauser Folkfestival am 15. Juni 2019. Und das sind sie.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist längst Tradition, Kult, wie man so schön sagt: Samstag nach Pfingsten trifft sich die Folk-Gemeinde in Duisburg-Rheinhausen. Seit mittlerweile 25 Jahren pilgern die Fans der entspannten Festivalmusik auf die großen Wiesen des Jugendzentrums Tempel an der Peschmannstraße in Bergheim. Aus Rheinhausen und Umgebung reisen die Fans an, teilweise sogar aus dem benachbarten Ausland.

Um die 8000 sind es jedes Jahr, hat das Organisationsteam des Jugendzentrums einmal grob durchgezählt. Der Samstag nach Pfingsten, es ist diesmal der 15. Juni, also sehr spät im Jahr, bietet wieder neun Bands auf zwei Bühnen, ein großes Kinderprogramm, einen Ständemarkt sowie eine breite Palette an Essen und Trinken. Der Eintritt ist frei.

Mehr als 30 Ehrenamtliche zählt das Team, das sich über das ganze Jahr verteilt um die Organisation des Folkfestivals kümmert, hinzu kommen rund um das Fest um die 300 freiwillige Helfer, die an Grill, Bierwagen oder beim Auf- und Abbau mitmachen. Motivation und Ziel für die ehrenamtlichen Musikenthusiasten ist es, im eigenen Ort gemeinsam mit vielen Begeisterten Kultur zu schaffen und dabei mit einer möglichst breiten musikalischen Programmmischung auf musikalische Weltreise zu gehen“, umreißt Volker Hanke vom Organisationsteam die Intention des Festivals.

Beim Betrachten der frisch veröffentlichen Bandliste wird schnell klar. Der Begriff „musikalische Weltreise“ ist keinesfalls übertrieben. Dabei zischt das Festival Americana, Klezmer und Jazzelementen wieder quer durch viele Stile.


Musik auf zwei Bühnen

Headliner auf der Wiesenbühne ist diesmal die Amsterdam Klezmer Band. Die Niederländer begeistern sowohl das Publikum auf der Straße als auch anspruchsvolle Konzertbesucher. Volker Hanke: „Diese Band steht für Klezmer-Tradition und -innovation, wobei sie Konzerthallen auf den Kopf stellen, einem aber auch Tränen in die Augen treiben können.“

Headliner auf der zweiten Bühne, der „Mühlenbühne“ ist KUF aus Berlin. „Einzigartig macht den Sound von KUF, dass sie ihre Musik um Vocals herum aufbauen aber weit und breit kein Sänger zu sehen ist. Alle Stimmelemente basieren auf selbst eingespielten Samples, die auf dem Keyboard in Echtzeit wie ein Instrument gespielt und virtuos verbogen werden, so als wäre es die selbstverständlichste Sache der Welt“, kündigt Volker Hanke an.

Außerdem dabei: Árstíðir aus Island), Il Civetto aus Berlin, Mr Weazley (Niederlande), St. Beaufort (Berlin/Chile/USA), Jaimi Faulkner (Australien/Berlin) Kwini (Köln) und Sons of the East (Australien). Für die Kinder spielt das Kom’ma-Theater: „Frau Holle, Goldmarie und Pechmarie“.


Überschüsse bekommt diesmal der Verein Aric-NRW

Es ist wie immer ein unkommerzielles Fest für den guten Zweck: In diesem Jahr bekommt bekanntlich der Verein Aric-NRW“ den Großteil der Fest-Überschüsse. Der Verein setzt sich auf diversen Ebenen gegen individuellen, strukturellen und institutionellen Rassismus und gegen rassistische Diskriminierung ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben