Brücke An der Cölve

Astrid Hanske sammelte Unterschriften für Behelfsbrücke

Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske (3.v.r.) am Unterschriftentisch.

Foto: Ulla Michels

Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske (3.v.r.) am Unterschriftentisch.

Duisburg-rumeln.   Neu gewählte Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske sammelte auf dem Rumelner Wochenmarkt Unterschriften. Eine schnelle Behelfsbrücke soll her.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Reichlich Zulauf bekam die neu gewählte Rheinhauser Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske jetzt bei ihrem „Heimspiel“ auf dem Rumelner Markt. Bei klirrender Kälte hatte sie sich zu besten Jeckenzeit an Altweiber an einer Unterschriftenaktion beteiligt. Die Bürgerinitiative Cölve-Brücke fordert den schnellen Bau einer Behelfsbrücke zwischen Rheinhausen-Trompet und Moers-Schwafheim.

Mehr als 200 Unterschriften kamen an dem Morgen auf dem Marktplatz zusammen. „Bis 12 Uhr waren wir auf dem Markt präsent, um 11.45 Uhr waren bereits meine mitgebrachten Unterschriftenlisten voll“, erklärt die SPD-Frau. Die Unterstützung der Bürgerinitiative war eine der ersten Amtshandlungen der 62-Jährigen. „Es kann nicht sein, dass drei oder vier Jahre vergehen, bis eine Behelfsbrücke kommt. Wenn diese nicht spätestens im kommenden Jahr steht, wäre das eine echte Blamage.“

Am kommenden Donnerstag will Hanske erneut mit Unterschriftenlisten auf dem Markt stehen. Noch bis Ende Februar sammelt die Bürgerinitiative Unterschriften für den schnellen Bau einer Behelfsbrücke. Die Listen sollen dann dem Moerser Bürgermeister Christoph Fleischhauer (CDU) übergeben werden. Der Stadt Moers gehört bekanntlich das marode und gesperrte Bauwerk An der Cölve.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik