Musik

Der kleine Chor Friemersheim hat einen Traum

Startet seine Tournee in der Heimat: der Kleine Chor Friemersheim

Startet seine Tournee in der Heimat: der Kleine Chor Friemersheim

Foto: Tanja Pickartz

Rheinhausen.   Die Musiker starten eine kleine Tournee durch den Duisburger Westen und die nähere Umgebung. Das Motto: „Auf der Suche nach der Freiheit“

Freiheit, was ist das überhaupt – oder wann ist man wirklich frei? Diese Frage stellt sich der Kleine Chor Friemersheim am Sonntag, 27. Januar, um 17 Uhr in der Friemersheimer St. Joseph-Kirche (Kronprinzenstraße) – und hat für sein erstes Konzert den 74. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers in Auschwitz durch die Alliierten gewählt. Unter dem Motto „Wir haben einen Traum“ haben die 15 Sänger und Sängerinnen ein Programm mit Liedern zur Freiheit durch die Jahrhunderte erarbeitet - angefangen vom 30-jährigen Krieg bis hin zum Mauerfall.

War es die Suche nach Trost und neuer Hoffnung inmitten der Brandschatzung und dem sinnlosem Morden des 30 Jahre währenden Religionskrieges, die den Barockkomponisten Johann Hermann Schein zum Text des melancholischen Chorals „Die mit Tränen säen“ trieb? Diejenigen „werden mit Freuden ernten“ heißt es darin später. Oder wusste der Sänger Marius Müller-Westernhagen schon in seiner ironischen Ballade „Freiheit“, was nach dem Mauerfall kommt - dass sich die geknechteten Bürger auch nach dem Sturz des DDR-Regimes in Zeiten von AfD und Hetze die Freiheit jeden Tag neu erarbeiten müssen? Vor 50 Jahren rief Martin Luther King: „I have a dream – ich habe einen Traum.“ Dieser Traum von Freiheit ist noch nicht in Erfüllung gegangen, zumindest für die meisten Menschen auf der Welt nicht, die in totalitären oder autokratischen Regimen leben.

Von der Gefahr über die Hoffnung bis zum Aufbruch

Und so singen die 15 Chormitglieder des Kleinen Chors von Freiheit unter der Leitung von Elisabeth van der Koelen – und träumen weiter. Das Konzert ist in sechs Kapitel untergliedert - von der Gefahr über die Hoffnung bis hin zum Aufbruch. Dazu gibt es kleine nachdenkliche Texte. Die Bandbreite des Chores reicht von Stücken des Barock „Wie nun ihr Herren“ von Schütz oder Bach-Chorälen „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“ und „Durch dein Gefängnis Gottes Sohn“, über die Klassik mit Mozarts Trost spendender Motette „De profundis“ und „Bald prangt der Morgen zu verkünden“, hin zur Romantik, die mit Rheinbergers aufwühlendem Choral „Was toben die Heiden!“ gut vertreten ist.

Volkslieder und Gospel

Elegisch und metaphysisch wird es dann bei Mendelssohn-Bartholdys Stücken „Wer bis an das Ende beharrt“ oder „Periti autem“ Dazu gibt es Volkslieder und Gospels, die den Freiheitsgedanken zu den Menschen transportiert haben über die Jahrhunderte. „Freiheit, die ich meine“ oder „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit“ modern gesetzt im vierstimmigen Chorsatz.

Wie im vorletzten Jahr, als der Kleine Chor Friemersheim mit seinem Luther-Programm aus Anlass des 500-jährigen Jubiläumsjahres des Reformators sieben Konzerte gab, ist auch dieses Mal eine kleine Tournee geplant.

>>> DIE TOURDATEN:

Der kleine Chor Der kleine Chor Der kleine Chor Der kleine Chor Der kleine Chor Friemersheim geht auf Tournee: 27. Januar, St. Joseph, 17 Uhr; 3. Februar: evangelische Dorfkirche Baerl (in der Reihe „Klein, aber fein“ als Matinee), 11 Uhr; 17. März, Evangelische Stadtkirche Moers, 17 Uhr; 7. April St. Dionysius Mündelheim, 16 Uhr. Der Eintritt ist stets frei, der Chor bittet um Spenden.Der kleine Chor

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben