Kunst

Duisburg: Preisgekrönte Malerin Züleyha Mau verlegt Atelier

Züleyha Mau bei der Eröffnung ihres Ateliers in Duisburg-Rumeln.

Züleyha Mau bei der Eröffnung ihres Ateliers in Duisburg-Rumeln.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg-Rumeln-Kaldenhausen.  Die Malerin Züleyha Mau gibt ihre Kunstkurse jetzt in Rumeln statt wie bisher in Kaldenhausen. Jetzt feierte sie mit Gästen die Eröffnung.

Züleyha Mau lächelt, als sie auf die vielen farbenfrohen Bilder blickt. Dem Betrachter schauen Gesichter und Tiere entgegen. Einige Bilder zeigen Landschaften und Gebäude. Viele Menschen bleiben stehen und lassen sich auf das Gezeichnete ein. „Für mich geht heute ein Traum in Erfüllung“, sagte Züleyha Mau am Sonntag. Bislang gab die Diplom-Grafikdesignerin ihre Kunstkurse für Alt und Jung im Dachgeschoss einer Kaldenhausener Wohnung an der Giesenfeldstraße. Jetzt ist die 45-jährige Kunstpädagogin von Kaldenhausen nach Rumeln gezogen.

Ihr 70 Quadratmeter großes Atelier befindet sich nun in der Dorfstraße 21 in Rumeln, gleich über dem Abend-Café in der ersten Etage. Am Sonntag lud Mau zur Eröffnungsfeier ein. Maus Bilder und Malereien ihrer Kunstschüler waren ausgestellt. Die Besucher beglückwünschten Mau zur Ateliereröffnung. Eine ihrer Schülerinnen buk für Mau einen Schokoladenkuchen, verziert mit Lebensmittelfarbe in Pinselform. „Ich kann es gar nicht richtig fassen“, sagte Mau überglücklich. Was sie an ihren neuen Räumen liebt? Ganz klar: „Die hohen Decken, den schönen nostalgischen Holzboden und die Menschen, die alle Räume mit Leben füllen.“

Duisburger Malerin bekam Integrationspreis für die Kunstausstellung „Tüpisch“

Mau ist ateliererfahren: 2003 eröffnete sie im Sauerland ihr eigenes Atelier. Sie studierte in Münster Diplom-Grafikdesign und schloss den Studiengang als eine der fünf Jahrgangsbesten ab. Später war sie als Illustratorin tätig und zeichnete Abbildungen für Kinderbücher. 2007 wurde Mau von der Konrad-Adenauer-Stiftung für ihre künstlerische Tätigkeit ausgezeichnet. Zudem bekam die gebürtige Braunschweigerin und dreifache Mutter den – verliehen.

Von 2009 bis 2019 unterrichtete sie Kunst am Albert-Einstein-Gymnasium sowie an der Gesamtschule Uerdingen. „In den Schulen sind die Gruppen sehr groß und die Lehrer an Lehrpläne gebunden“, so Mau. „Dabei kann jeder malen und zeichnen, ganz ohne Leistungsdruck.“

Teilnehmer der Kunstkurse sind zwischen sechs und 80 Jahre alt

Mau holt die Leute ab, wo sie sind, bringt ihnen die jeweils passende Zeichentechnik bei. Die älteste Teilnehmerin ist über 80 Jahre alt, die Jüngste ist sechs Jahre alt. Mau zeigte auf ein Bild, das ein buntes, aufblickendes Rotkehlchen zeigt: „Das hat meine älteste Teilnehmerin gemalt.“ Gleich daneben hängen unter Maus Anleitung professionell gezeichnete Mangas und eine Gebäudezeichnung eines Jungen, der später als Architekt arbeiten möchte.

Akyüz holte das Bild ihrer Tochter Senna (9) aus dem Auto: „Senna hat einen Wolf bei Vollmond gemalt. Sie hat durch die Kunstschule richtig Freude am Malen bekommen.“ Peter Wohlgemuth interessierte sich für die Ölmalerei: „Hier in der Kunstschule möchte ich vertieft die Techniken lernen.“ Kein Problem. In Maus Kunstschule gibt es immer Platz für Kreatives.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben