Tierisch

Hundebesitzer in Sorge: Wieder Giftköderalarm in Duisburg

Nicht am Toeppersee und auch sonst nirgends in Duisburg sind der Polizei oder Tierärzten Gift-Köder bekannt.

Nicht am Toeppersee und auch sonst nirgends in Duisburg sind der Polizei oder Tierärzten Gift-Köder bekannt.

Duisburg.  Regelmäßig wird bei Facebook vor Giftködern gewarnt. Aktuell liegen angeblich manipulierte Brocken am Toeppersee. Was Polizei und Tierarzt wissen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Eine Freundin von mir wurde heute am Toeppersee vor Giftködern dort in der Umgebung rund um den See gewarnt! Augen auf, nicht dass eure Vierbeiner einen fressen!“ So schreibt es eine Facebook-Nutzerin diese Woche in eine Gruppe im sozialen Netzwerk mit dem Namen „Vermisste Tiere in Rheinhausen und Umgebung“. In Windeseile wird die Warnung dutzendfach geteilt, die Hundebesitzer sind alarmiert.

Ganz im Gegenteil zur Polizei. Sprecher Ramon van der Maat ist nichts bekannt von Giftködern. Weder am Toeppersee noch sonst wo auf Duisburger Stadtgebiet. Die Warnung, die sich so rasant verbreitet, kennt van der Maat hingegen gut. Ein Internet-Phänomen. „Mal sind es Giftköder, mal sogenannte Gaunerzinken, vor denen gewarnt wird.“

Gerüchte werden zu Selbstläufern

Er vermutet, dass die Gerüchte zu Selbstläufern werden: Einem Hund war mal schlecht, der eine sagt, der habe etwas falsches vergessen, der nächste erzählt seinem Bekannten, das Tier sei vergiftet worden. Durch die stetig zunehmende Nutzung sozialer Medien wird so ein Gerücht heute aber nicht nur im Freundeskreis erzählt, sondern verbreitet sich in Windeseile und taucht teilweise auch nach Monaten erneut auf.

Wer wirklich glaubt, einen Köder gefunden zu haben, ist laut dem Polizeisprecher am besten beraten, wenn er die Stadt oder die Polizei informiert. Denn anders als viele Tierfreunde es sich wünschen, ist das Auslegen eines Köders kein Straftatbestand, sondern lediglich eine Ordnungswidrigkeit.

Im Zweifelsfall in den Müll

„Wir kommen bei einem entsprechenden Hinweis zwar raus,“ erklärt van der Maat. Wer aber glaubt, dass ein verdächtiges Stück Wurst toxikologisch untersucht werde, irrt. Der Sprecher rät: „Im Zweifelsfall sollte man so etwas einfach wegwerfen.“ Dann könne man immer noch Spaziergänger in der Nähe ansprechen und warnen.

Auch Hartmut Bock sind keine Giftköder bekannt. Seit über 30 Jahren ist er Tierarzt in Rheinhausen. An einen akuten Fall kann sich der Veterinär nicht erinnern, wohl aber an die Gerüchte, die immer wieder auftauchen. Woran man überhaupt erkennt, dass der geliebte Vierbeiner etwas Böses gefressen haben könne?

Rattengift und Glasscherben

„Rattengift verursacht innere Blutungen. Das erkennt man wenn daran, dass die Schleimhäute weiß sind und die Tiere bluten. Hat ein Hund eine Rasierklinge oder Scherben gefressen, ist das wie beim Menschen: Den Tieren geht’s dreckig, sie haben Bauchschmerzen.“

Gefahr durch spitze Knochen

Wichtiger als vor Ködern zu warnen findet Bock etwas ganz anderes: Tierknochen. Die sind zerkaut so spitz, dass sie gefährliche Verletzungen oder Verstopfungen um Darm verursachen können. Und der Glaube dem Hund mit Knochen einen Gefallen zu tun, sei viel verbreiteter als Giftköder am Toeppersee.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik