Projekt für Frieden

„Ich wünsche mir sozialen Frieden“

Christian Timmermann ist ein „Gesicht Rheinhausens“. 

Christian Timmermann ist ein „Gesicht Rheinhausens“. 

Foto: Privat / privat

Duisburg-Rheinhausen.  Der 30-jährige Christian Timmermann, der bereits im Stadtteil geboren wurde, ist heute das „Gesicht Rheinhausens“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einmal in der Woche präsentieren wir in dieser Zeitung „Gesichter Rheinhausens“, also Menschen, die in dem Duisburger Stadtteil für Vielfalt, Toleranz und Frieden stehen und einstehen und erklären, was für sie persönlich der Begriff Heimat bedeutet. Die NRZ ist Medienpartner des Projektes - wer daran teilnehmen möchte, kann sich entweder selbst bewerben oder aber auch von andern nominiert werden.

Friedenstaube im Krupp-Gymnasium

Die Teilnehmer stellen sich im Rahmen der Aktion in einem Kurzporträt aus Text und Bild vor - alle Kurzporträts sollen später zu einer großen Friedenstaube gestaltet werden, die während des Konzertes für Frieden und Vielfalt, das Dominik Maxelon am 14. Dezember in der Aula des Krupp-Gymnasiums in Rheinhausen mit befreundeten Musikern geben wird, gebildet wird. Heute kommt Christian Timmermann als „Gesicht Rheinhausens“ zum Zuge. Er ist Lehrer und seit Jahren auch Jugendtrainer beim VFL Rheinhausen in der Tischtennis-Abteilung, wo er bereits als Kind selbst das Tischtennisspielen lernte.

„Mein Name ist Christian Timmermann, ich bin 30 Jahre alt und lebe bereits seit meiner Geburt in Rheinhausen. Mit Rheinhausen bin ich sehr eng verbunden, da hier viele mir vertraute Menschen und Freunde leben. Ein Studium in Bochum und weitere Geschehnisse des Lebens haben es nicht geschafft, dass ich Rheinhausen verließ - und so würde ich mich als ‘echten’ Rheinhausener bezeichnen.

Ich lebe gerne in Rheinhausen, weil es hier viele Orte gibt, die ich als Heimat und als Teil meiner Identität kennzeichnen würde: Spontan fallen mir da der Toeppersee, der Volkspark, die Sporthalle an der Krefelder Straße und die Sporthalle der Heinrich-Heine-Gesamtschule, in der die Tischtennis-Abteilung des VfL Rheinhausen beheimatet ist, ein.

Für das Zusammenleben der Bewohnerinnen und Bewohner Rheinhausens wünsche ich mir unter anderem den Erhalt des sozialen Friedens.“

Alle in unserer Zeitung bereits veröffentlichten Gesichter Rheinhausens gibt es im Internet gesammelt. Die Adresse lautet: www.nrz.de/gesichterrheinhausens

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben