Stadtentwicklung

Neues Ärztehaus heißt Gesundheitszentrum Glückauf

Bauherr Wilbert Schiffmann (l.), Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske und NRZ-Redakteur Daniel Cnotka beugen sich über die Vorschlagslisten.

Bauherr Wilbert Schiffmann (l.), Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske und NRZ-Redakteur Daniel Cnotka beugen sich über die Vorschlagslisten.

Foto: Ferdi Seidelt

Duisburg-Rheinhausen.   Eine Jury kürte aus insgesamt 173 Vorschlägen den neuen Namen für das Ärzte- und Geschäftszentrum an der Schwarzenberger Straße.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei prall gefüllte Ordner liegen auf dem Tisch. Einer mit Briefen, einer mit E-Mail-Kopien. Daneben Listen, in denen alles aufbereitet ist. Keiner der 65 Briefe oder 108 E-Mails darf bevorzugt, benachteiligt oder gar übersehen werden. Auch die Namen der Absender sind kein Thema, nur Ideen, zählen. Es geht darum, einen Namen zu finden für den bislang unter dem Arbeitstitel „Gesundheitszentrum“ firmierenden Bau an der Schwarzenberger Straße in Rheinhausen (wir berichteten).

Um es vorweg zu sagen: Die positiv besetzten Wörter „Glück“ und „auf“ sowie „Gesundheit“ und „Zentrum“ sind häufig und in unterschiedlichen Kombinationen dabei. Doch auch andere Gedanken und Einfälle versorgen die Jury, eine Jury, zu der neben Bezirksbürgermeisterin Astrid Hanske und Hausherr Wilbert Schiffmann mit Daniel Cnotka auch ein Redakteur dieser Zeitung gehörte.

16 Millionen Euro hat die Firma GGW Grundbesitz- und Verwaltungsgesellschaft mbH in Rheinhausen in Rufweite des Glückaufplatzes investiert. An zwei großen weißen Flächen soll schon bald der neue Name des Hauses stehen. Für die beste Eingebung hatte der Bauherr einen Einkaufsgutschein in Höhe von 500 Euro ausgelobt.

Wiederholt war „Lurchi“ (einst im Hallenbad ein viel gesehenes Wandmosaik, das auch im Neubau seinen Platz finden wird) Thema von Namensvorschlägen. Genannt wurden lokal, regional und national bekannte Persönlichkeiten. Etliche Teilnehmer bemühten die alten Sprachen, um das Thema Gesundheit wissend zu bespielen. Reminiszenzen an das ehemalige Stadttheater und das alte Hallenbad waren genau so vertreten wie heimatliche Liebkosungen an den Ort beziehungsweise Stadtteil.

Insgesamt gibt es vier Gewinner

Letztendlich lief die Schöpfung „Gesundheitszentrum Glückauf“ als Erste durchs Ziel – und das einstimmig. Formuliert hatten diese Gebäude-Headline gleich vier Rheinhauser: Barbara Giese, Ralf Proy, Monika Thiele und Heike Voutta. Der GGW-Generalbevollmächtigte Wilbert Schiffmann zeigte sich spontan generös: „500 Euro geteilt durch vier ergibt 200 Euro pro Person. Die Gewinner werden Ehrengäste bei der offiziellen Eröffnung am Montag, 4. Juni, sein.“

Und mit Blick auf den neuen Namen sagt er: „Ich habe den Wert des Begriffs ,Glückauf’ für die Menschen in und um Rheinhausen herum kennen und schätzen gelernt. Eine gute Wahl.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben