Parteien

Schrottimmobilien in Rumeln-Kaldenhausen: SPD lobt CDU

Das „Schrotthaus“ an der Ulmenstraße /Ecke Birkenstraße.

Das „Schrotthaus“ an der Ulmenstraße /Ecke Birkenstraße.

Foto: Ute Gabriel

Duisburg-Rumeln/Kaldenhausen..  Große Freude bei Rheinhauser Politikern über den Verkauf der „Kaldenhausener Horrorhäuser“ und auch über die parteiübergreifende Zusammenarbeit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So kann eine Große Koalition in der Kommunalpolitik aussehen. Marcus Mellenthin, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Rheinhauser Bezirksvertretung: „Wenn man gemeinsam an einen Strang zieht, kann man viel erreichen. Diese Weisheit erfüllte sich jetzt bei den Schrottimmobilien auf der Ulmenstraße und Birkenstraße in Rumeln-Kaldenhausen.“ Die sind bekanntlich Anfang des Monats nach jahrzehntelangen Verhandlungen verkauf worden.

Schon vor den vergangenen Kommunalwahlen hatte die SPD laut Mellenthin einen Masterplan für die Entwicklung des Bezirks entwickelt. Und darin hätten besagte Schrottimmobilien ein große Rolle gespielt. So sei für die betroffenen Grundstücke ein Bebauungsplan aufgestellt und die Stadt mit der Planung der Entwicklung beauftragt worden.

Ein CDU-Mann als Vermittler

Der SPD-Mann sagt rückblickend: „Allerdings waren die Eigentümer der Schrottimmobilien, eine Erbengemeinschaft, zu keinen Gesprächen bereit. Anfang des Jahres 2018 bot sich dann Ferdi Seidelt der SPD als Vermittler gegenüber der Erbengemeinschaft an. Diese Möglichkeit, die Missstände an der Ulmenstraße zu beseitigen, wurde durch die SPD- Fraktion in Rheinhausen dankbar aufgenommen.“

Als nun bekannt wurde, es stand in dieser Zeitung, dass die Erbengemeinschaft an die Rumelner Firma Steinbau verkauft habe, die das Grundstück nun kurzfristig bebauen wolle, sei die Freude groß gewesen, Marcus Mellenthin dankte seinem CDU-Bezirksvertretungs-Kollegen Ferdi Seidelt für die erfolgreiche Zusammenarbeit.

Abriss soll Anfang 2019 erfolgen

„Im Bereich der Ulmenstraße entstehen neben mehreren Mehrfamilienhäusern, einer Einfamilienhaus-Siedlung aber auch sozialer Wohnungsbau“, freut sich SPD-Mann Mellenthin. Der sagt auch, dass die Neugestaltung des Areals zügig beginnen kann. „Es ist bereits abzusehen, dass der Abriss der Gebäude Anfang 2019 erfolgen wird.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben