Tulpensonntagszug

Emmerich: Viele fehlerhafte Anmeldungen zum Karnevalszug

50 Zugnummern werden dieses Jahr am Tulpensonntag durch Emmerich ziehen.

50 Zugnummern werden dieses Jahr am Tulpensonntag durch Emmerich ziehen.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Emmerich.  Für die Teilnehmer des Tulpensonntagszugs in Emmerich gab es nun letzte Infos von den Organisatoren. Stadt kündigt rigoroses Durchgreifen an.

Eigentlich freut sich das Geck-Zugteam angeführt von Henning Cybulski auf den Tulpensonntagszug in Emmerich. Wären da nicht die jährlichen Schwierigkeiten für die leidenschaftlichen Karnevalisten, die sich ab November um die Vorbereitung kümmern. Warum einfach, wenn es kompliziert geht.

Zum Anmeldeschluss im Januar lagen nur 14 der 50 Zugnummern, die am 23. Februar durch Emmerichs City ziehen, vor. „Man muss immer wieder nachhaken“, weiß Pressesprecher Ralf Verhey kurz vor der Zugteilnehmerversammlung am Dienstag in der Societät. 70 Prozent der Anmeldungen seien fehlerhaft.

Henning Cybulski führt 2020 den Tulpensonntagszug in Emmerich an

„Für ‘ne Sache, die allen bekannt ist“, so Zugleiter Cybulksi. „Am Ende des Tages muss man alles haben, erst recht für das Sicherheitskonzept“, so Vizepräsident Dodo Kilch. Der Veranstalter, das Groß-Emmericher-Carnevals-Komitée (Geck), ist verpflichtet auf viele Dinge zu achten. So wird auch Henning Cybulski, der in dieser Session Gardist ist, zwar seine blau-weiße Uniform tragen, aber nicht auf dem Prinzenwagen, sondern wie gewohnt den Tulpensonntagszug anführen. „Da ich dafür unterschrieben habe. Ich möchte nichts dem Zufall überlassen.“

Alles in allem konnte man die Zahlen der Vorjahre wieder erreichen. Das freut die Truppe. 14 Fußgruppen, 29 Wagen und sieben Kapellen werden mit 1865 Teilnehmern und sicherlich zig Tausend zujubelnden Narren am Start sein. Neu dabei ist die kleine Gruppe, Familie Heiting mit drei Personen als Jack Sparrow und seine Crew.

Comeback im Emmerich mit Ex-Kinderprinzenpaar Laurenz und Paula

Aus Elten kommen die Bokstreetboys. Ein Comeback wird es mit dem Ex-Kinderprinzenpaar Laurenz und Paula nebst Garde und Eltern geben. Natürlich freuen sich die amtierenden kleinen Tollitäten Arthur und Pia mit Garde und die Großen, Melanie und Gregor, und ihr närrischer Hofstaat auf den Tag der Tage. Größte Gruppe ist erneut der Dornicker Karnevalsverein (99 Narren), gefolgt von den Landstreichern (85).

Während in Kerken Musik aus Boxen vom Karnevalswagen erstmals untersagt ist, will man es in der Rheinstadt weiter dulden. Im vorderen Teil des Zuges sind sechs Kapellen, im hinteren boxenlastigen lediglich eine. Wenn’s zu laut wird, würden Ordnungsamt und Geck durchgreifen – und einen Karnevalswagen rausnehmen.

Die Stadt Emmerich wird bei Vergehen rigoros durchgreifen

„Eine Verwarnung. Eine zweite gibt es nicht“, hieß es von Henning Cybulski. Rigoros, so erklärte bei der Zugteilnehmerversammlung Thomas van Kampen vom städtischen Sachgebiet Sicherheit und Ordnung werde durchgegriffen, wenn die Wagenengel nicht an den Gefährten seien. Eine Teilnahme werde bei Fehlen ausgeschlossen.

Mit Argusaugen wird man ebenfalls darauf achten, ob die Wagen je nach Größe über passende Feuerlöscher verfügen. Die Verantwortlichen hoffen aber, dass man nicht zu solch drastischen Maßnahmen greifen muss. Neben schönem, kaltem Wetter fände Zugleiter Cybulski super, wenn nach dem ‘s-Herrenberger Modell die Stadt Emmerich noch bunter würde: „Toll wäre, wenn die Nachbarschaften entlang des Zugweges die Straßen schmücken.“

>>>Alles rund ums Organisatorische

Aufstellen werden sich Wagen und Gruppen ab 10 Uhr von Wallstraße bis Geistmarkt am Tulpensonntag. Damit Teilnehmer und Publikum hören können, wer denn alles am Start ist werden die Geck-Vizepräsidenten Dodo Kilch und Uli Mebus diese begrüßen. Vom Geistmarkt bis zur Bücherei ist eigens dafür eine musikfreie Zone eingerichtet. Bis 16 Uhr sorgt nach dem Zug Soundtec Events für die Stimmung vor Rathaus und Markt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben