Hospizdienst

Ambulanter Hospizdienst Rees feiert mit Gartencafé Jubiläum

Andrea Bendfeld und Gerda Doppstadt laden zum Gartencafé in den Bienener Pfarrgarten ein.

Andrea Bendfeld und Gerda Doppstadt laden zum Gartencafé in den Bienener Pfarrgarten ein.

Foto: Hospiz Rees

Rees.   Andrea Bendfeld und Gerda Doppstadt, die den Hospizdienst koordinieren, planen im Jubiläumsjahr gleich drei besondere Veranstaltungen.

In diesem Jahr feiert der Ambulante Hospizdienst Rees sein 25-jähriges Bestehen. Und das soll gefeiert werden. Andrea Bendfeld und Gerda Doppstadt, die den Hospizdienst koordinieren, haben die Aktivitäten auf drei Veranstaltungen im Jubiläumsjahr verteilt.

Begonnen hat das Jubiläum mit einem Wochenende für die Ehrenamtler auf der Wasserburg Rindern Ende April. 18 Teilnehmer waren der Einladung gefolgt und erlebten ein Wochenende, das gespickt war mit guten Gesprächen, einem intensiven Austausch untereinander, neuer Kontaktpflege und einem Begleitprogramm gestaltet von Dirk Meyer, Leiter der Telefonseelsorge Niederrhein.

Es gibt selbstgebackenen Kuchen

Nun planen die Koordinatorinnen ein Gartencafé im Bienener Pfarrgarten am 6. und 7. Juli jeweils von 11 bis 17 Uhr. In dieser Zeit werden alle Besucher mit Kaffee und selbst gebackenen Kuchen versorgt, es gibt auch Herzhaftes und kühle Getränke. „Kommen, Klönen und Genießen“ lautet das Motto. Und da an diesem Wochenende der Niederrheinische Radwandertag stattfindet, bietet sich die Möglichkeit zur Verschnaufpause den Bienener Pfarrgarten, An der Kirche 2, anzusteuern.

Wichtig ist den Damen vom Hospizdienst miteinander ins Gespräch zu kommen, auf die Thematik aufmerksam zu machen, aber auch durch den Kuchenverkauf einen Erlös zu erwirtschaften, um zukünftig Kosten, die nicht von einem Träger übernommen werden, abdecken zu können. Auch sollen mit diesem Geld Aktivitäten der Ehrenamtler, wie jetzt das Wochenende in Rindern, unterstützt werden.

Den Abschluss des Jubiläumsjahres bildet am 17. November ein Benefizkonzert im Reeser Bürgerhaus. Hier wird der offizielle Akt gefeiert mit einem großen Auftritt von mehreren Reeser Chören.

Zahl der Begleitungen nehmen zu

Andrea Bendfeld sieht eine steigende Anzahl an Begleitungen. „Im vergangenen Jahr waren es 42, bis jetzt sind es schon 20“, resümiert die Leiterin. Aktuell läuft ein Vorbereitungskurs mit elf Teilnehmern, die im Februar begonnen haben und ihn Anfang November abschließen. Viele von ihnen kommen aus der Pflege. „Es tut der Gruppe aber auch gut, wenn Teilnehmer dabei sind, die keinerlei Erfahrung haben“, weiß Andrea Bendfeld. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat an einem Samstag von 10 bis 17 Uhr.

„Wichtig ist dabei, dass sich derjenige, der im Hospizdienst tätig werden möchte, auch mit der eigenen Endlichkeit auseinandersetzt. Man kann nur dann zur Seite stehen, wenn man bei Trauer und Verlust die eigenen Emotionen kennt“, hat Andrea Bendfeld erkannt.

Übrigens sind Quereinsteiger auch im Laufe des Jahres willkommen, Nach einem Erstgespräch werden sie zu einem Gruppentreffen eingeladen. Mehr Infos gibt es unter www.hospiz-rees.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben